„Wahlmanipulation“

Es ist schon lachhaft, wie einmal mehr unsere Regierigen daherreden. Nachdem Trump durch gezielte Lügenmeldungen via Facebook & Co zum Präsidenten gewählt wurde, werden nun unsere Machthaber nervös. Meiner Meinung nach, weil nun Leute genau das tun, was sie die letzten Jahrzehnte taten, und das eben besser: Lügen.
Man hat sich ja schon dran gewöhnt, und Käpt’n Blaubär erkannte auch, daß man ein Wa(h)lversprechen eben nicht halten muß. Mich nervt das gewaltig, vorallem, daß die Wähler gefühle 3 Tage später die Lügerei wieder vergessen haben und eben die, die gelogen haben, wiederwählen. Also im Grunde baut so unsere derzeitige Regierung auf einer gehörigen Portion Lüge auf.
Nun kann man natürlich argumentieren, daß das „Realpolitik“ ist. Aber etwas vor der Wahl fest zu versprechen und genau das dann brechen ist eben auch etwas anderes als gegen etwas zu sein, aber für Kompromisse offenzubleiben. Wiedemauchsei. Unsere lügenden Regierigen kommen damit durch, weil das Volk doof genug ist, sie (wieder)zuwählen – und mit eben dieser Dummheit spielen sie seit Jahrzehnten – ganz gut.
Nun können es andere besser, gezielter, technikversiert werden Fakenews über Facebook gepostet und so nun das Volk in eine Richtung gelenkt, die nicht mehr mit denen konform läuft, die an der Macht sitzen. Gelogen wurde schon immer, nur jetzt interessieren sich die „etablierten“ Politiker dafür.
Das einzige, was sie nun tun können ist, gegen Fakenews vorzugehen. Dabei ist es doch genau ihre Saat, die nun aufgeht und pralle Früchte trägt. Wer all die Jahre Politikerlügen als irgendwie legitim deklariert hat, will jetzt dagegen vorgehen – notfalls eben gegen das Grundgesetz (GG), was allerdings dem gemeinen Volk auch inzwischen mehrheitlich scheißegal ist: Es geht nämlich um nichts anderes als Zensur! (die laut GG illegal ist, aber wie gesagt, wenns keinen juckt… )
Nur muß man dem ganzen einen anderen Namen geben: „Wahlmanipulation“. Wie lachhaft, legt man diesen Maßstab da an, dann wäre die Bundestagswahl 1990 auf jeden Fall Wahlmanipulation gewesen. Achso, für die jüngeren: Damals behauptete und versprach Kohl, die Wiedervereinigung (also die mit der DDR damals) würde keinerlei Steuererhöhungen nach sich ziehen. Den Soli zahlen wir bis heute – und Kohl hat gewonnen. Als „Wahlmanipulation“ würde ich zB gefälschte Wahlzettel, eingriff in die Wahlurne etc. eintüten, aber eben nicht die Manipulation eines Volkes. Die war den Politier nämlich all die Jahrzehnte gerade recht.
Also, kurzum: Wer gezielte Fakenews und Lügen nun als „Wahlmanipulation“ hinstellt, der ist doch nur sauer und wehrt sich dagegen, daß andere das Handwerk derer, die das so lange tun, besser erlenrnt haben und mit Technik umgehen können.
Für das Volk dagegen heißt es: Seid nicht so doof und glaubt nicht jeder Fakebookmeldung. Demokratie heißt, sich mit den Dingen beschäftigen, sich informieren, seine EIGENE Meinung bilden anstatt irgendetwas vorgekautes einfach nachzutröten (auch wenn das viel bequemer ist!). Das haben die Menschen unter Hitler auch gemacht und das ging schief. Wir leben, solange wir das wollen, in einer Demokratie und wir haben heute die Möglichkeit, ettliches nachuzprüfen und Quellen („wer stecktdahinter? Was will er?“) auf den Zahn zu fühlen.
Ja, Leute, es sind aufregende Zeiten, postfaktisch, total irre und doch gehts uns (noch) recht gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.