Luft anhalten, nachdenken!

Derzeit habe ich immer mehr das Gefühl, so aufzuwachen wie der Typ aus „Matrix“, nachdem er die Pille genommen hat. Es ist zwar nicht so drastisch, aber es kommt mir nachhaltig vor. Mir werden einige Märchen erzählt, die ich nicht glauben werde und schon garnicht nach dem Willen derer handele, die mir die Märchen erzählen.

Das Märchen vom „freien Markt“. Der Markt ist nicht frei, sonder gekauft, egal, wo man hinsieht, auch der Arbeitsmarkt.
Als Konsument wird mir ständig vorgegaukelt, daß ich ja „König“ wäre, in Wirklichkeit wird man aber so mit Werbung zugeballert, um gefickt einzuschädeln, was man alles braucht oder was vermeintlich „gut“ ist. Ich bin kein Gegner von Innovation, aber ich bin ein Gegner von Schaffung unnützer Abhängigkeiten. Wenn ich mir anschaue, wie sich Software in Geräten verbreitet, die meiner Meinung nach keine brauchen – oder haben sollten – wird mir schlecht. Wenn es nur noch Autos mit Android oder iOS gibt, werde ich mir keines, bzw. kein neues mehr kaufen, egal, was mir Werbung, Medien & Co einzuschädeln versuchen. Es kommt dazu, daß die Autos immer mehr und aus meiner Sicht völlig unnütz elektronisiert werden, was dazu führt, daß zB freie Werkstätten immer mehr auf der Strecke bleiben. Aber hey, Hauptsache, das Armaturenbrett des Autos ist schön bunt und hat viele „Features“. *narv*
Uns wird zuerst suggiert, daß ein Leben mit Smartphone besser, anschließend ein Leben ohne unmöglich ist. Ich lebe sehr gut ohne und kenne mehrer Leute, die ihr Smartphone inzwischen wieder weggeworfen haben, weil sie es unpraktisch, dämlich und eben unnütz finden. Ich selbst habe ein Siemens-Klapphandy ;-). Dasselbe gilt für Tablets, etc. pp. Das führt dazu, daß der Konsument Geld für Dinge ausgibt, die er nicht braucht, um gleichzeitig Geld bei Dingen zu sparen, wo er besser mehr Geld ausgeben sollte: zB beim Essen. Fleisch wird inzwischen so billig und auf ekelhafte Weise „hergestellt“ (anders kann man es garnicht nennen!), daß mir beim Gedanken von Billigfleisch einfach übel wird.
Dann gibt es die Dinge, die man mehr oder weniger braucht. Diverse Geräte, die ich garnicht näher beschreiben will. Geräte, deren Lebensdauer über Jahre/Jahrzehne herabgesetzt wurden, so heimlich still und leise, daß es der Konsument nicht bemerkt – von allen Firmen (oder den meisten). Dabei wird auch Wert darauf gelegt, daß man Einzelteile nicht oder nur sehr schwer zu tauschen sind. Die Gehäuse werden verklebt statt verschraubt. Vordergründung, weil die Produktion billiger ist (mag ja sein), hintergründig, weil man Komponenten nicht mal eben tauschen kann und zB ein Fernseher wegzuschmeißen ist, wenn die niederwertigen Kondensatoren dadrin nach 2 Jahren und 1 Woche ihren Dienst versagen. Manche Geräte kann man – zum Glück – doch noch aufschrauben und reparieren (Bei aller Kritik in diesen Fällen: Die Geräte laufen wieder und heute noch!). Mittlerweile werden sogar Lampen verkauft, deren Leuchtmittel nicht mehr zu wechseln sind, weil man frech behauptet, daß „LEDs nicht kaputtgehen“. Das entspricht nicht der Wahrheit – und der Kunde wird dabei ganz frech belogen.
Es gibt Schätzungen, daß jeder Haushalt im Monat ca. 150€ einsparen könnte, wenn die Hersteller auf mehr Reparierbarkeit und Haltbarkeit setzen würden – was natürlich zu Umsatzeinbußen führen würde. Damit würde also unser kapitalistisches System leiden, und das geht ja nicht!! A propos Kapitalismus: Man muß sich bei Werbung jeglicher Art eines vor Augen führen: ES GEHT NICHT UM INFORMATION FÜR KUNDEN, SONDERN UM GEWINNMAXIMIERUNG DER KONZERNE!
Wenn ich mir also ein Gerät kaufe, dann werde ich den Verkäufer in den Wahnsinn treiben, weil ich energisch auf Reparierbarkeit (Schrauben oder verklebt?) bestehe, egal, welche Märchen er mir erzählen will. Das sollten, denke ich, mehr Menschen tun. Heute will ich mir zB einen Nackenbügel-Kopfhörer kaufen, weil mein alter nach 11 Jahren, mehreren Regengüssen bzw. Wolkenbrüchen, nach sicher 20 neu drangelöteten Steckern und einem komplett neu drangelötetem Kabel seinen Geist aufgegeben hat. Den alten Kopfhörer konnte ich ganz einfach durch Drehen öffnen und ich kam an die Lötstellen. Das will ich bei meinem Neuen auch! Und wenn es keinen in dem Geschäft gibt, dann gehe ich wieder. Basta! 😉
Ich könnte noch einiges über die Glühbirne sagen, deren Lebensdauer in den 1920er Jahren auf 1000 Stunden herabgesetzt wurde. Da im Sozialismus unnützes Konsumieren keinen Sinn machte, hielten die Ost-Glühbirnen tatsächlich viel länger als ihre Kollegen aus dem Westen. Die Treuhand verscherbelte das DDR-Glühbirnenwerk an Osram. Und Osram machte die Bude dicht. Innovation wurde hier nicht an den Kunden weitergeleitet, sondern absichtlich zur Profitmaximierung zurückgehalten, wahrscheinlich sogar vernichtet.
Nun ein weiteres Lügenkapitel: Medien. Heimatland, was wird da für ein Scheiß verzapft! Heute habe ich im Radio gehört, daß Deuschland doch die WM 2018 in Russland boykottieren sollte, wegen der Ukraine-Krise. Ich sehe das als Realsatire, gerade nach der WM in Brasilien, denn das größere Übel ist dabei für mich eindeutig die FIFA. Aber gut, bleiben wir bei Russland. Ich halte für mich persönlich mal fest: Russland hat mir nichts getan, es hat gegenüber Deutschland in den letzten Jahrzehnten all seine Verträge erfüllt und war in dem Punkt ein verläßlicher Partner. Aber die Medien sagen: Russland ist böse, weil ja Russland die Krim besetzt hat. Daß das nicht koscher war, ist klar und ja über die ganze Ukrainesache muß man diskutieren – aber bitte nicht so einseitig! Ich beobachte, daß unsere sauberen Medien diverse Fakten zurückhielten, zB, daß in weiten Teilen der Ukraine Nazis in den Rathäusern herrschen. Das fehlte in meinen Augen fast völlig bei der Berichterstattung. Ich kenne einige Menschen, die Verwandte in der Ukraine haben und die die „Maidan-Regierung“ als „Banditen“ bezeichnen. Klar, Russland macht dort in der völlig anderen Richtung Propaganda und klar ist für mich auch, daß sich Russland sich in der Ukraine-Sache nicht fair verhält. Aber wenn man deshalb mit Sanktionen winkt, ist das angesichts dessen, was sie USA bei uns tut und getan hat, völlig überzogen.
Die USA hat millionenfach das Grundgesetz in Deutschland gebrochen hat, daß die NSA Wirtschaftsspionage mindestens begünstigt (da gabs in den 1990ern mal einen Fall, in dem ein US-Gericht das sogar bestätigte :D) und damit für mich die US-Regierung für mich kein verläßlicher Partner ist. Nicht zu vergessen, daß die USA uns (Deutschland) 2003 in einen Krieg schleppen wollten, der sich schlichtweg als unbegründet herausstellte. Später schickte die USA Geld und Waffen an Rebellen in Syrien und destabilisierte eine ganze Region. Entweder die USA sind strunzdoof, oder das war gewollt. Ich sehe nur die Konsequenz: Christen werden fächendeckend abgemurxt und/oder verfolgt, es herrscht Chaos – bzw. die Scharia in einem mittelalterlichen „Kalifat“. Was sagen die Medien dazu? Nix. Oder kaum was. Nein, das wird nicht in Verbindung gebracht. Ich bin nun kein USA-Hasser, das darf man bitte nicht mißverstehen, ich kotze nur angesichts der Tatsachenverdrehung der Medien, die geschickt Information zurückhalten und durchlassen.
Das alles umschreibe ich mit „gelenkte Demokratie“. Äh… moment… wem wurde der Ausdruck nochmal übel genommen?
Ich fasse zusammen: Wir sollen kaufen, kaufen, kaufen, bis wir kein Geld mehr haben. Angst wird uns suggiert, damit wir kuschen und bei all dem sollen wir das glauben, was uns medial vorgesetzt wird.

5 Gedanken zu „Luft anhalten, nachdenken!“

  1. Ich lege dir dringend ans Herz, dich mit diesem Buch beschenken zu lassen (oder es dir notfalls selber zu kaufen): Ulrike Herrmann, „Der Sieg des Kapitals“. Es ist völlig ideologiefrei und erklärt auf hanseatisch-nüchterne, aber dennoch sehr unterhaltsame Art, wie der Kapitalismus entstand, wie er funktioniert und welche Möglichkeiten es gibt, ihn politisch zu steuern.

    Bestechend daran ist, dass das Buch nicht anklagt, nicht moralisiert, nicht verurteilt – sondern einfach nur unser Wissen über das System, in dem wir leben, erweitert. Es ist genau die richtige Medizin für diejenigen, die einfach nicht mehr mit den derzeitgen Zuständen klarkommen. Das viele Heulen und Empören hilft ja nichts. Besser fühlt man sich, wenn man eine Erklärung bekommt, die fundiert ist und die Zusammenhänge begreifbar macht.

    Als Appetizer: http://www.youtube.com/watch?v=E7efvLgeKP8

  2. Mag sein, daß es das erklärt, das hilft aber trotzdem nichts gegen die Richtung, in die unser Land steuert.
    Angst habe ich nicht, es ist auch weniger Empörung, es ist eher ein Kopfschütteln und das latente Denken „Sind denn jetzt alle verrückt geworden?!“ Aber vielleicht besorge ich mir das Buch mal ;-).

  3. “Sind denn jetzt alle verrückt geworden?!” – das kann man doch auch so formulieren: „Irgendwie ist mir nicht ganz klar, was da gerade abgeht“. Und diese unangenehme Gefühl des Nicht-Verstehens kann man wirkungsvoll bekämpfen. Indem man sich ein bisschen Sachliteratur gönnt. Das muss nicht unbedingt Herrmann sein, aber sie schreibt gut, verständlich und humorvoll, daher meine Empfehlung.

  4. ich habe das Buch gerade gelesen. Doch ich denke, wenn alle es lesen würden, könnte sich etwas ändern.

    Ich habe nicht alles verstanden – die langen Abhandlungen über Derivatenhandel zum Beispiel nicht.

    Dafür waren der erste Teil, über das Funktionieren des Kapitalismus leicht verständlich und erfrischend. „Kapitalismus funktioniert nur mit hohen Löhnen…“ (oder so ähnlich)
    Auch das Kapitel über die Schuld der Deutschen an der Eurokrise ist prima, vor allem für alle die gegen die Griechen oder die Rettungsschirme der EZB wettern.

    ….Occupy hab ich auch nie verstanden….jetzt weiß ich auch warum.

  5. …achso, ich stimme highlund unbedingt zu. Gerade du oller Konsumverweigerer solltest es lesen 😉
    ….aber bis zum Ende!

    Wenn du magst….hier steht es jetzt rum. Du kannst es abholen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.