„Wehret den Anfängen!“

So kommt mir manchmal der Slogan der Median vor, wenn es um Politdebatten geht. Wie ich gerade in der Zeit gelesen habe, gab es anläßlich der bevorstehenden Abgeordnetenwahl in Berlin eine Debatte der Spitzenkandidaten. Natürlich wurden die üblichen Verdächtigen eingeladen. Umfragen spielen keine Rolle, so wurde die Piratenpartei nicht eingeladen, stattdessen die FDP, die laut eben den letzten Umfragewerten mehr als 1% hinter der Piratenpartei liegt.
Aber naja, Unabhängigkeit der Medien, speziell des Fernsehens, kann man anscheinend nicht erwarten und Fairness schon garnicht. So lange es irgend geht, werden die Piraten entweder belächelt oder totgeschwiegen, aber gut. Wer das hier liest und in Berlin lebt, der weiß, daß seine Stimmt nicht zwingend „verlorengeht“, wenn er die Piraten wählt, hier zählt jede Stimme! Denkt nach!

11 Gedanken zu „„Wehret den Anfängen!““

  1. „Wehret den Anfängen!“

    Das ist so eine typische „Killerphrase“!

    Da wired man sich hauptsächlich an „Zuständen“ orientieren und nicht auf laufende Entwicklungen sehen,
    denn man will ja nicht den „entscheidenden“ Punkt verpassen,
    nachdem es ja heißen könnte, es sei zu spät!

    Klingt für mich wie „keiner weiß wo es hingeht, doch jeder will als Erster dort sein..!“

    Klar, Niemand wird je zugeben daß er nicht „wüßte“ wohin die „Reise“ geht…!!!

  2. Die Piraten wollen kein Urheberrecht, mit der Begründung, dass die moderne Technik ja sowieso dazu angetan sei, es zu umgehen.

    Die Piraten wollen keine Vorratsdatenspeicherung und keine Nacktscanner. Sie übersehen dabei, dass ihre Gegner genauso argumentieren, wie sie es im Zusammenhang mit dem Urheberrecht tun: Müssen wir machen, weil wir uns dem technischen Fortschritt nicht verschließen dürfen (Schäuble).

    Die Piraten wollen Datenschutz, aber auch Whistleblowing. Passt irgendwie auch nicht zusammen, wenn’s man’s mal genau betrachtet.

  3. Highlund: Urheberrecht: „Wir erkennen die Persönlichkeitsrechte der Urheber an ihrem Werk in vollem Umfang an. Die heutige Regelung der Verwertungsrechte wird einem fairen Ausgleich zwischen den berechtigten wirtschaftlichen Interessen der Urheber und dem öffentlichen Interesse an Zugang zu Wissen und Kultur jedoch nicht gerecht. Im Allgemeinen wird für die Schaffung eines Werkes in erheblichem Maße auf den öffentlichen Schatz an Schöpfungen zurückgegriffen. Die Rückführung von Werken in den öffentlichen Raum ist daher nicht nur berechtigt, sondern im Sinne der Nachhaltigkeit der menschlichen Schöpfungsfähigkeiten von essentieller Wichtigkeit.“ (Aus dem Piratenparteiprogeamm)
    Bis jetzt kann man sich zB Filme und Musik runterladen, die 60 Jahre und älter ist. Das macht auch Sinn, weil die meisten Urheber bis dahin gestorben sind. In meinen Augen gibt es aber gerade in der EU eine „Urhebermafia“, die genau daran rumhebeln will: Erhöhung auf 70 Jahre. Der Grund ist für mich klar: Sie wollen weiterhin das Geld abschöpfen. Wenn ich dazu noch sowas lese, wird mir klar, daß die Urhebemafia ihre Gesetze „für uns“ selbst gestaltet, ohne, daß wir oder die Urheber selbst dabei mitreden können. Es geht an der Stelle für mich ganz klar um Clientelpolitik und Lobbyismus, den ich in der EU nicht haben will.

    Die Vorratsdatenspeicherung ist meiner Meinung nach gegen das Grundgesetz, den ersten Wurf dieses Gesetzes schmetterte das BVG ja auch ab. Politiker machen einfach Gesetze, die laut dem GG nicht erlaubt sind und setzen sich so darüber hinweg. In den letzten Jahren trifft das sehr oft zu. Mich macht es einfach nachdenklich bis wütend, wenn ich erkennen muß, daß das BVG als letzte Instanz in unserer Republik noch funktioniert und so gezwungen wird, Politik zu machen. Wer mit Angst versuchsweise argumentiert und dabei grundsätzlich ein ganzes Volk unter Generalverdacht stellt, verdient außerdem mein Vetrauen nicht, er erntet mein Mißtrauen. Die Vorratsdatenspeicherung braucht Arbeitskräfte, die sicherlich anderswo eingespart werden, weil man ja insgesamt Geld sparen muß. Schon jetzt ist die Polizei zB mit Kinderpornografie derart überfordert, daß sie diverse Anklagen nicht mehr bearbeiten können und diese dann verjähren. Bei den bisherigen Abhörmaßnahmen fielen vielleicht 2% unter „Terrorverdacht“, es wird aber argumentiert, daß wir die Vorratsdatenspeicherung wegen der Terrorgefahr brauchen. Das halte ich für eine blanke und unverschämte Lüge.

    Die Piraten wollen vorallem Transparenz, wozu man leider Whistleblower braucht, die einfach diverse Dinge zutagebringen. 2000 Lobbyisten kreisen wie die Fliegen um unsere 622 Bundestagsabgeordneten. Meinst du, die machen das umsonst? Lobbyismus ist nicht immer schlecht, das will ich damit garnicht sagen, nur kann es einfach nicht sein, wenn ganze Gesetze von eben diesen Lobbyisten geschrieben und im Bundestag durchgewunken werden. Das braucht Kontrolle, vorallem Transparenz.

    Kurzum: Das Volk wird manipuliert und dummgehalten, nicht zuletzt durch die Medien (die oft alles andere als unabhängig sind!). Die Piraten stehen da erstmal für Transparenz und Information. Nur wer informiert ist, kann sich nicht manipulieren lassen. Und so schwierig, wie oft getan wird, sind die Informationen garnicht.

  4. Wie so soll denn Datenschutz und Whistleblowing so gar nicht zusammenpassen?

    Wenn man’s mal genauer betrachtet:

    Unter Denen, die am lautesten nach Datenschutz schreien, sind auch diejenigen

    die das große Bedürfnis haben sich im Web „darzustellen“.

    Dann wundern sie sich, daß wenn mal einer 1+1 zusammenzählt diverse

    Schlußfolgerungen machen kann, die gerade solchen Leuten gar nicht recht sind.

    Und schon wird laut nach Datenschutz gerufen….!

  5. „Das Volk wird manipuliert und dummgehalten..“

    Das ist auch vor allem in der Religion so!

    Von denen die die Freiheit hochalten,
    vollziehen in Sachen Glauben und Religion gar nicht so selten eine 180°-Kehrtwendung vor allem bei Dingen die in der Bibel stehen!

    Da wird dann auf einmal gar nicht mehr soviel hinterfragt wie man das sonst tut!

    Ist ja eigentlich auch klar: Vor kurzem wurde mir gesagt, wenn ich eines anzweifle, kann ich gleich alles über Bord werfen!

    Eigentlich schon traurig wenn es tatsächlich so sein sollte…!

  6. Das Urheberrecht war noch nie ein Thema. Dabei existiert es schon seit Urzeiten. Erst als der CD-Brenner kam und dazu noch das Internet als ultimatives Verbeitungsmittel geschützter Werke, ging das Theater los. Weil der Schutz plötzlich wirkungslos war. Das Kernargument der Piraten ist und bleibt: „Weil es jetzt möglich ist, soll es auch gemacht werden“.

    Das ist genau so, als gäbe es plötzlich niemanden mehr, der die Rechte des McDonald’s-Konzerns durchsetzen kann. Frei-Bigmäcs für alle, hurra! Und sage mir keiner, die Geschäftspraktiken, die monströsen Gewinnmargen, die miese Qualität der Produkte, die unglaubliche Macht des Konzerns, die Arbeitsbedingungen und vieles mehr rund um McDonald’s sei nicht minder zu bekämpfen als das Gebaren der Contentindustrie. Es geht nur nicht, das ist alles.

    Kultur? Wo denn? Das, was die Leute haben wollen, ist nicht Kultur. Ich muss es wissen, ich bin studierter Musiker; und ich freue mich, großartige Werke als Noten und in verschiedenen Interpretationen ungeschützt saugen zu können. In bester Ton-/Scanqualität. Ist kaum geschützt. Den Finger halten die Konzerne auf Kommerzplörre. Für den Kommerz industriell hergestellt, teuer beworben und für den Musik-„Konsum“ vermarktet, ganz so wie ein Burger von Mc-Donald’s. Warum dafür nicht bezahlt werden soll, ist mir ein Rätsel.

    Zum Whistleblowing: Was willst du genauer wissen? Glaubst du denn allen Ernstes, von weiteren Enthüllungen würde die Welt besser?
    Auch ohne Wikileaks schwimmen wir geradezu in Informationen, aber sie verpuffen – weil es viel zu wenig Leute gibt, die sie kritisch zur Kenntnis nehmen. Abu Ghareib – die Bilder kamen auch ohne WL ans Licht. Ein politisch und historisch gebildeter Mensch erkennt sofort die Zusammenhänge. Für den ist klar, dass sich hier das Wesen des Krieges äußert, alternativlos roh, brutal, verrohend, die Aufkündigung aller kulturellen Werte. JEDER Krieg muss auf diese Bahn geraten, JEDER, denn es liegt in seinem Wesen. Wenn sich aber die Menschen mehrheitlich mit den Verlautbarungen der Militärs abspeisen lassen, es handele sich um bedauerliche Einzelfälle, die Einzeltäter würden hart bestraft und unehrenhaft entlassen, dann bringt die Veröffentlichung der Bilder…

    …NIX!!!

  7. …Der Berliner Politikwissenschaftler Gero Neugebauer hält den Erfolg der Piratenpartei für ein „spezifisches Berliner Produkt“. Bereits bei der Bundestagswahl 2009 habe die Partei in der Hauptstadt gute Ergebnisse erzielt. „Sie ist eine großstädtische Gruppierung“, sagte Neugebauer der Nachrichtenagentur dapd….

    Na hoffentlich liegt der falsch und alle „Etablierten“ mit dazu !!!

  8. „..Piraten wirbeln das politische Kräfteverhältnis durcheinander: Wegen des Aufstiegs der Partei hätten SPD und Grüne bei Bundestagswahlen erstmals seit langem keine Mehrheit mehr…“

    Sehr gut so!

    Nun einige „Christliche Ergüsse“ dazu:

    „…Nun ist in Berlin eine Partei ins Parlament gewählt worden, die den Raub im Namen führt: die Piraten…“

    „…Sie sind vorerst eine klapprige Protestpartei wie (einst) die Grünen…“

    Jetzt kommt der größte Treppenwitz:

    „…In einer eigentlichen Demokratie, wie z.B. den USA, wäre es unmöglich, beim Wähler durchzufallen und trotzdem Regierungschef zu werden….“

    Jetzt müßte bald jedem klar sein was für eine verlogene Doppelmoral sogenannte

    „Evangelikale Christen“ besitzen!!!

    Das steht im krassen Widerspruch zu dem was man als freiheitsliebend bezeichnen kann,

    mich freut es, daß es wieder einmal offensichtlich ist:

    Auch die (direkte) Demokratie ist doch von solchen Leuten nur dahergeheuchelt!

    Die wollen Diktatur und Bevormundung hier und jetzt im Namen Gottes!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.