Salome und Essen

Normalerweise kann es meine Tochter nicht abwarten, zu essen. Ich weiß nicht, ob es daran lag, daß sie vorher schon recht viel gemampft hat, jedenfalls sagte sie, als wir alle am Tisch saßen, „Mausi, Mausi!“. Also machten wir mit ihr „Piep, piep, Mäuschen, bleib in deinem Häuschen, wir essen unsern Teller leer, bleibt für dich kein Krümel mehr, piep, piep, piep, guten Apetit.“ Als wir damit fertig waren, sagte sie sofort „beten! beten!“ und faltete ganz andächtig ihre Hände. Also beteten wir und sie sagte mit uns zusammen „Amen.“ am Ende. Erst dann legte sie los und hat, wie immer, nicht wenig gefuttert. 😉 Tolles Kind! 😀

2 Gedanken zu „Salome und Essen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.