Bauträger

Es ist ja abzusehen, daß unsere 3-Zimmer-Wohnung allmählich zu eng wird. Dazu kommen noch diverse Querelen der oberen NachbarInnen, von denen ab und an mal ein Schrei auf uns niederprasselt (natürlich wegen den Kindern, alles andere glaub ich nicht). Auf die unlösbare Situation (Familienleben vs. Sanatorium mit Ruhe) will ich jetzt nicht weiter eingehen. Es war jedoch die Nachbarin, die gerne mal runterschreit, die uns den <ironic> höflichen Tip </ironic> gegeben hat, uns doch ein freistehendes Haus zu suchen (wo wir dann soviel Krach machen können und uns ausbreiten können, wie wir wollen). Genau das haben wir uns überlegt, Gelder überschlagen und befunden, daß wir uns das sogar leisten können. Ich muß dabei ein bischen an Psalm 23,5 („Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.“) denken :D. Dazu bekommen wir noch Unterstützung aus der Verwandtschaft, sodaß das Projekt nächstes Jahr losgehen kann.

Jetzt haben wir jedoch das „Problem“, oder die Qual der Wahl der Bauträger.  Die meisten Anbieter bauen mit sog. Vollwärmeschutz, das heißt, daß das Haus so ne Art Kondom übergezogen kriegt, damit die Wärme, aber leider auch die Feuchtigkeit drinnenbleibt. Abhilfe soll da ein Belüftungssystem schaffen. Soweit ich das mitkriege, gibt es dazu aber keine Langzeitstudien.

Alternativ gibt es ein Anbieter, der mit 36,5cm Dämmziegel mauert, damit den Dämmwert einer 17,5er Mauer+Kondom erreicht, der jedoch etwas teurer ist.

Wir „jonglieren“ nicht nur mit Bauträgern, sondern auch mit Unsummen an Geldern. Aber die Zinsen sind ja derzeit sauniedrig, und die Inflation arbeitet ab dann für uns :D.

11 Gedanken zu „Bauträger“

  1. echt, wir hatten ja auch gerechnet und wäre alles im allen mit dem Architekten sicher besser und nicht viel teurer als dem Fertighaus anbieter gekommen …

    Nun haben wir halt den „altbau“ und sanieren das nach und nach geht auch 🙂

    LG Kathrin 🙂

    Macht ihr schon richtig … meine Meinung zu HvH kennst du ja … wenn du einmal gesehen hättests wie der Pole bei der Nachbarin meiner Freundin gemauert hat … nun aber das ist bestimmt nur bei „unserem“ HvH hier im Süden so …

    Also für mich wäre ein Kriterium die Erreichbarkeit der Bauleitung. Ist die so nah das man möglichst hingehen kann und der/die auch wirklich tägl. vor Ort sein können um den Bau zu beaufsichtigen … weil ansonsten bauen Sie euch die Fenster im schlimmsten Fall quer ein …

  2. HoSnoopy: Die Frage ist halt, ob ihr euch die Schulden ans Bein binden wollt. Und die Planung, wie groß das Haus denn werden soll, paßt vielleicht irgendwann nicht mehr richtig (wenn ihr mehr Kinder habt oder vielleicht selbige dann mal aus dem Haus sind) und das Ganze ist dann vielleicht wieder zu klein oder zu groß. Oder Gott würde dich gerne nur noch Teilzeit arbeiten lassen, damit du den Rest der Zeit in seinem Reich investieren kannst, aber wegen der Schulden läßt sich das dann nicht machen…

  3. Thomas: Finanziell ist das nicht so gravierend, ich will da jetzt nicht genauer drauf eingehen :). Ich bin mir schon lange sicher, daß Gott uns ein Haus geben möchte und das schon zu Zeiten, in denen ich nicht wirklich scharf darauf war. Aus ähnlichen Gründen, die du genannt hast. Bei so Dingen, die Gott mir geben will, lehne ich mich zurück und warte erstmal ab, was passiert. Und naja, es kam jetzt halt so ins Rollen.
    Kathrin: Wir haben auch einen Architekten, der zugleich Bauträger ist, im Rennen 🙂

  4. HoSnoopy: Nagut, wenn Gott da schon was vorbereitet hat, dann brauchst du ja nur noch im Glauben losgehen. Dann brauchst du dir auch über meine Punkte keine Gedanken machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.