Aghet und die Türken

Die Tage habe ich einen Dokumentarfilm über den Genozid an den Armeniern 1915-1916 gesehen. Eindrücklich wurden dabei zahlreiche Zeitzeugenberichte, meistens von Westeuropäern und Amerikanern, von Schauspielern vorgebracht. Gestern wurde auf Phoenix der Film wiederholt, mit anschließender Diskussionsrunde, in der u.a. der Vorsitzender des Zentralrats der Armenier und der Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland diskutieren sollten.

Heraus kam dabei nicht viel, vorallem die Türkischen Gäste brachten eine erbärmliche Vorstellung. Zunächst warfen sie den Machern des Films „Propaganda“ gegen die Türken vor, dann sagten sie, daß es garnicht die Türken waren, weil zu der Zeit es noch gar keine Türkei gab. Sie räumten zwar ein, daß das, was geschah, schlimm war, aber sie wollten es nicht „Völkermord“ nennen, diesen Umstand von einer „unabhängigen Kommission“ prüfen lassen. Das wäre in etwa so als hätten die Deutschen nach 1945 genau das gefordert, obwohl die Fakten doch auf dem Tisch lagen.

Ich konnte diese bizarre „Diskussionsrunde“ nur mit einem Kopfschütteln nach dem andern verfolgen. Ich dachte am Ende nur „Liebe Türken, die ihr in Deutschland lebt,  es ist passiert, wenn ihr das leugnet und es euch nicht paßt, daß wir der Meinung sind, dann geht doch einfach heim.“

Zu sehen ist der Film in 10 Teilen bei youtube.

48 Gedanken zu „Aghet und die Türken“

  1. So,so.Türken,die anderer Meinung sind,sollen also gehen?Ich bin einfach nur angewidert von solch einer Einstellung.Trotz faschistoider Aussagen halten Sie sich wohl auch noch für einen gläubigen Christen?
    Ich wurde in Deutschland geboren,ich habe einen deutschen Pass.
    Ich werde erst dann gehen,wenn mir danach ist.

  2. Defne Bayrak: Wenn du nicht gehen willst, wirst du damit leben müssen, daß die überwiegende Mehrheit in Deutschland das, was im 1. Weltkrieg mit den Armeniern passiert ist, als „Völkermord“ bezeichnet.
    Interessant, daß ich wegen meiner Bestätigung historischer Beweise in die Faschistenecke gesteckt werde ;).
    Ich empfinde es weit faschistischer, daß meine Meinung in der Türkei unter Strafe steht.

  3. 1. Warum duzen Sie mich?
    2. Wer sagt denn,dass ich mit der Meinung,dass es ein Völkermord war,nicht leben kann?
    3. Sie gehören nicht in die Faschistenecke,weil Sie eine bestimmte Meinung haben,sondern weil Sie Leute dazu auffordern „heimzugehen“.
    Letzteres ist vor allem dann eine hochgradig peinliche Äusserung,wenn es sich um deutsche Staatsbürger handelt,die hier geboren wurden und ledeglich „nichtdeutsche“ Vorfahren haben.

  4. ….übrigens sind diverse Cousins von mir (die alle in Istanbul leben) halb Türken,halb Armenier.
    Vor allem mütterlicherseits zieht sich ein armenischer Faden durch unsere Verwandtschaft.

  5. ….oder um es noch genauer zu machen:
    Meine halb-armenischen Cousins und ich haben denselben Gross- bzw. Urgrossvater.
    Mein türkischer Urgrossvater ist deren Grossvater.
    Meine Urgrossmutter (Türkin) ist aber nicht identisch mit deren Grossmutter (Armenierin).
    Mein Urgrossvater hat zweimal geheiratet.

    Dieser Urgrossvater hat zwei Söhne bekommen.Meinen Grossvater (mit seiner ersten Frau,der Türkin) und dann noch einen Sohn (mit seiner zweiten Frau,der Armenierin).
    Dieser zweite halb-armenische Sohn ist also der Onkel meiner Mutter und der Halbbruder meines Grossvaters.

    Da dieser Onkel auch noch eine Frau geheiratet hat,die halb-armenisch,halb-türkisch ist,sind die Cousins meiner Mutter (und meine Cousins zweiten Grades),alle ethnisch 50% Armenier und 50% Türken.
    Da diese Cousins alle in etwa in meinem Alter sind,hatte ich eher die Cousinen/Cousin-Beziehung mit Ihnen,als meine Mutter.

    Meine Mutter hat ihre leibliche Grossmutter nie kennengelernt.Daher war die zweite Frau meines Urgrossvaters (die Armenierin) ihre offizielle Grossmutter.
    Meine Mutter hat diese Frau heiss geliebt und diese ihre Enkelin ebenfalls.

    Solche Konstellationen sind nichts aussergewöhnliches in türkischen Familien.
    Das Osmanische Reich war ein buntes Gemisch und daraus ist auch die Republik Türkei entstanden.

  6. Defne Bayrak: Sorry fürs duzen, normalerweise duzen wir hier uns alle.
    Ich habe türkische Staatsbürger gemeint; mit einem Deutschen Paß sind sie für mich Deutscher Staatsbürger.
    Ihr Famlienstammbaum ist interessant, dennoch muß ich den letzten Satz anzweifeln:
    Die Armenier wurden vertrieben/getötet und waren bei der Gründung der Türkischen Republik (1923?) nicht mehr signifikant vorhanden, ein paar Zehntausend leben heute noch/wieder in der Türkei, 1915 waren es ein paar Millionen.
    Was ich bei der ganzen Sache nicht begreife ist, wieso die Türkei vehement diese Tat anzweifelt. Wieso sie historische Tatsachen (zB Zeitzeugenberichte von Menschen aus verschiedensten Nationen, u.a. den Verbündeten des osmanischen Reiches, Fotos, Filme, etc.) verdrängt UND eine Publikmachung unter Strafe stellt. Immerhin tut sich dahingehend derzeit in der Türkei etwas, Menschen demonstrieren dort dafür, die Wahrheit zu erfahren und auch sagen zu dürfen.
    Vielleicht wundern sie sich um meinen Post, und fragen sich, wieso ich mich da einmische. Ich mische mich ein, weil ich als Nachfahre der Deutschen, die den Genozid an den Armeniern überwiegend tatenlos gewähren ließen, eine historische Verantwortung sehe. Das dt. Kaiserreich wollte das osmanische Reich als Verbündeten nicht verlieren und hielt daher die Klappe, obwohl die damalige Regierung darüber unterrichtet war. Das Deutsche Volk wußte bis zur Ermodung Talât Paschas so gut wie garnichts davon.

  7. Dass es diesen „armenischen Faden“ in meiner Familie gibt,hat mit den Ereignissen in dieser Zeit zu tun.
    Ich habe mich auch nicht darüber aufgeregt,wie Sie das Ganze historisch einordnen,sondern darüber,dass Sie sinngemäss sagen:“Türken,die anderer Meinung sind,sollen gehen.“

    Auch Bürger türkischer Herkunft ohne deutschen Pass können doch nicht aufgrund ihrer Meinung vertrieben werden!Es gibt sicherlich auch Amerikaner hier,die sagen,dass es die Sklaverei nicht gegeben hat….oder Araber,die den Holocaust leugnen.

    Man wird leider das Gefühl nicht los,dass unter dem Deckmantel diverser anderer Themen,eine Art „Türken Raus“-Politik betrieben wird.

  8. …und was Talat-Pascha anbelangt:
    Dieser wurde von deutscher Seite aus,mit einem deutschen Zug nach Berlin gebracht….eher „geschmuggelt“.
    Wie seine Leiche in die Türkei zurückgeführt wurde,haben Sie ja sicherlich im TV gesehen.
    Nämlich mit nationalsozialistischen Ehren.NS-Offiziere haben seinen mit Blumen geschmückten Sarg getragen.
    Nicht nur das Kaiserreich,auch Hitler-Deutschland war mit der Türkei befreundet.
    Wenn bedeutende Persönlichkeiten gestorben sind (Atatürk…etc.),standen auch immer NS-Offiziere in Ankara und haben salutiert.

    Dem Studenten,der Talat-Pascha ermordet hat,nehme ich seine Tat nicht übel.

    Später wurden aber auch noch viele türkische Diplomaten auf brutalste Weise von Armeniern massakriert.Diese waren zu der Zeit,in der die Armenier leiden mussten,nicht einmal geboren!
    Diese Taten nehme ich dann doch übel.

  9. „…Dem Studenten,der Talat-Pascha ermordet hat,nehme ich seine Tat nicht übel….“

    „…..Diese Taten nehme ich dann doch übel…..“

    Aha? das hört sich irgendwie doch nach zweierlei Maß an?!!

  10. Wie,zweierlei Mass?
    Kann es sein,dass Sie so garnichts begriffen haben?
    Damit es nicht peinlich wird,sollte man vielleicht vorher überlegen,was man schreibt.

    Aber ich erkläre es Ihnen gerne noch einmal.

    Ein armenischer Student hat Talat Pascha ermordet.Ich nehme es ihm deshalb nicht übel,weil sein Volk (wahrscheinlich sogar Verwandte von ihm) wegen der Anweisungen Talat Paschas gelitten haben oder sogar umgekommen sind.

    Jahrzehnte später wurden türkische Diplomaten von Armeniern auf brutalste Art ermordet.
    Türkische Diplomaten,die wohlbemerkt viele Jahrzehnte nach den Ereignissen um 1915 geboren wurden und somit nichts damit zu tun hatten.
    Sie wurden nur deshalb ermordet,weil sie Türken waren.

    Das wäre in etwa so,als wenn Juden jahrzehnte nach dem Holocaust,in den 80ern,deutsche Diplomaten massakriert hätten,die nach dem zweiten Weltkrieg geboren wurden.

    Ich finde durchaus,dass man das übel nehmen kann!

    Also,WO sehen Sie „zweierlei Mass“?????????

    I

  11. Vielen Dank für Ihre Erklärungen, doch zunächst einmal:

    Mord ist Mord und Krieg ist Krieg!

    Da gibt es nichts zu rechtfertigen! Also kann ich auch nicht mal übel nehmen und mal nicht!

    Auch wenn ich ansonsten ihre Erklärungen akzeptiere, müssen Sie sich schon einmal

    fragen lassen woher Ihre aggressive Schreibweise ihre Wurzeln haben könnte?!

  12. Sie schreiben hier z.B.:

    „Man wird leider das Gefühl nicht los,dass unter dem Deckmantel diverser anderer Themen,eine Art “Türken Raus”-Politik betrieben wird.“

    1. wie soll das denn gehen, wenn Sie z.B. einen deutschen Pass haben?

    was soll Ihnen denn geschehen? wovor haben Sie denn da Angst?

    2. wundert Sie die Angst vor einer möglichen Überfremdung, wenn man miterleben muß das diverse Kreise hier ihre Subkulturen aufschlagen, die im fortgeschrittenen Stadium einen Staat im Staate machen könnten?

    Insofern könnte ich die Meinung des Blog-Gastgebers hier sehr wohl teilen!

    Im Übrigen kann ich davon ausgehen, daß hier jeder weiß wovon er schreibt!

    Habe Ich Ihnen gleich irgendetwas unterstellt, wenn ich schreibe was sich so anhören könnte?!

    Ich finde Sie haben hier genug Spielraum für mögliche Korrekturen, wie jeder hier!

  13. @micky
    Zu Ihrem ersten Beitrag:
    Ihrer Logik nach müsste ich entweder
    a)Auch übelnehmen ,dass Talat Pascha umgebracht wurde
    oder
    b)Nicht übelnehmen,dass unschuldige Diplomaten umgebracht wurden.

    Zu Ihrem zweiten Beitrag:
    Was mir mit deutschem Pass passieren soll?Naja,wenn die Stimmung im Land deutlich nach rechts kippt,nützt auch ein deutscher Pass nicht viel.Juden hat es auch nicht geholfen.

    Ich spiele jedoch eh mit dem Gedanken ab Herbst 2012 in Istanbul zu leben.
    Ich weiss nicht,ob Sie die Zahlen kennen oder z.B. neulich im Heute-Journal gesehen haben,wie es mit türkischstämmigen Akademikern aussieht.
    Die wandern nämlich zu einem bedeutenden Teil aus.

    Dieser Zustand könnte von vielen Deutschen begrüsst werden,nach dem Motto
    „Juhu,soundsoviel Türken weniger im Land“,ist jedoch in Wahrheit tragisch.
    Der Grund ist,dass die „Guten“ (perfekt integrierte Akademiker) auswandern und die „Schlechten“ (Kopftuchträger,extrem Gläubige,Parallelgesellschaftler) hierbleiben.
    Claus Kleber hat sich neulich ausführlich damit befasst.

  14. Defne Bayrak:
    Ich habe den Beitrag neulich im „heute journal“ gesehen und fand es ebenso traurig. Wie schon oben gesagt, war mein Denken nicht gegen integrierte Türken „gerichtet“. Diese würden, so denke ich jedenfalls, den Völkermord an den Armeniern nicht leugnen. Cem Özdemir zB hat dazu auch klar Stellung bezogen. Für mein Gefühl wird die von oben angesprochene Pralallelgesellschaft dazu benutzt, den Genozid zu leugnen, bzw. mit Hilfe dieser Menschen Stimmung zu machen.
    Aber eines interessiert mich: Sind deine armenischen Verwandten, sofern sie noch leben, Christen?

  15. @HoSnoopy
    Nein,Sie sind keine Christen.Sie sind eigentlich nur ethnisch Armenier,tragen türkische Namen und sind sehr nationalistisch was die Türkei betrifft.Das Ganze ist etwas kompliziert und ein wenig wie ein Hollywood-Film.
    Gleichzeitig ist es auch ein eindeutiger Beweis dafür,dass Armenier umgebracht wurden.
    Ich schildere das mal:

    Meine Familie stammt aus dem Gebiet,in dem das Alles stattgefunden hat.
    Viele armenische Frauen haben ihre Kinder bei wildfremden Menschen an der Haustür abgegeben,als sie wussten,dass sie dem sicheren Tod entgegengehen.
    Vorzüglich waren diese Familien alevitisch.Aleviten sind eine Art moderner Moslems.Es wird sogar manchmal darüber debattiert,ob das überhaupt Moslems sind oder doch eher ein eigenständiger Glaube.
    Meine Familie väterlicherseits besteht auch aus Aleviten.
    Aleviten
    -essen Schweinefleisch
    -trinken Alkohol
    -tragen keine Kopftücher
    -trennen nicht zwischen Mann und Frau (weshalb in Dorfregionen seit Jahrhunderten die Legende umgeht,Aleviten würden sich treffen und Orgien feiern,bzw. Inzest betreiben,da sie es nicht so genau nehmen).
    -gehen NICHT in die Moschee (dürfen sie sogar nicht!),sondern stattdessen in sogenannte „Cem-Häuser“.Der Name „Cem“ ist ein beliebter Vorname bei Aleviten.Es ist aber nicht zwangsläufig so,dass jeder „Cem“ ein Alevite ist.Das ist ein ganz normaler türkischer Vorname.

    Aleviten gibt es eigentlich nur in der Türkei und in Syrien.Der König von Syrien ist auch einer.Deshalb läuft seine Frau auch sehr westlich rum,im Gegensatz zu anderen arabischen Ländern.
    Die mit Abstand grösste Anzahl an Aleviten hat aber die Türkei.Von 70 Millionen Einwohnern sind es mindestens 20 Millionen.Ich glaube sogar mehr.
    Mein Vater ist auch Alevite.
    Deshalb war es ihm auch immer vollkommen egal,wie ich mich kleide (Minirock…etc) oder ob ich mich mit deutschen Männern treffe oder sie heirate.
    Ich sitze oft mit meinem Vater im Garten,esse Bratwurst und trinke Bier.

    Es ist aber Gott sei Dank NICHT so,dass nur Aleviten eine moderne Einstellung unter den Türken haben.
    Meine Mutter ist Sunnitin und auch ihre Familie ist extrem modern.

    Naja,soweit meine Ausführungen dazu.
    Kommen wir nun zurück zu den armenischen Frauen,die ihre Kinder abgegeben haben.

    Eine von ihnen hatte zwei Kinder.Zwei Töchter.Noch Säuglinge.Eine davon hat sie in der Stadt Sivas bei einer alevitischen Familie abgegeben,die Zweite in der Nähe von Malatya,in dem Ort,aus dem meine Eltern stammen.Wieder bei einer alevitischen Familie.
    Sie selbst wurde in den Euphrat geschmissen und ist nie wiedergekommen.

    Der Grund für das Abgeben der Kinder an vorzugsweise (nicht immer!) Aleviten war,dass diese Frauen davon ausgegangen sind,dass Aleviten auch christliche Kinder aufziehen.
    Und so war es dann auch.
    In dem Ort,in dem meine Eltern geboren und aufgewachsen ist,ist eine der beiden Töchter bei einer alevitischen Familie grossgeworden.
    Und genau DIE hat mein Urgrossvater später geheiratet.

    Bis dahin ist es noch nicht wie ein Hollywood-Film,aber wie es der Zufall so will,hat der Onkel meiner Mutter später die Tochter des anderen Säuglings aus Sivas geheiratet.

    Der ermordete türkisch-armenische Journalist Hrant Dink kommt auch aus dem Gleichen Ort,wie meine Eltern.Deshalb war mein Vater ganz besonders traurig über seinen Tod.

  16. Die gefallen mir die Aleviten!

    Jetzt echt und ohne Witz!

    Ich könnte mir vorstellen, daß es gerade in einer so weltoffenen Stadt wie Istanbul
    eine Menge davon gibt.

    Doch je weiter man dann nach Osten geht……naja.

  17. Es heißte z.B. „Die Verschleierung der Frau ist bei Aleviten nicht vorgeschrieben, denn nach alevitischen Wertvorstellungen sind Männer und Frauen gleichgestellt. Frauen sollten sich nicht verdecken müssen, um ihre Reize zu verstecken, die Gott ihnen geschenkt hat.“

    Und Mann hat’s auch , sofern er das geschickt anstellt.

    So offen und frei sind nicht einmal diverse Kreise bei den Christen, und was mich betrifft
    gibt’s davon immernoch viel zu viele!!!

  18. @micky
    Nein,es ist nicht so,dass z.B. in Istanbul besonders viele leben.
    Es gibt anatolische Orte,in denen zu 99% Aleviten leben und Orte,an denen fast keine sind.
    In der Regel sind sie aber überall vorzufinden.
    Das ist ganz unterschiedlich.

    Und noch einmal:
    Unter den Nicht-Aleviten befinden sich sehr viele moderne Türken,die sehr westlich leben.
    Meine Mutter und meine Tante laufen im Sommer auch halbnackt rum und sind keine Aleviten.

    Unter den Aleviten befinden sich auch kurdischstämmige.
    Diese sind oft sehr rückständig.Nicht aus religiösen Gründen,sondern aus kurdischen Traditionen heraus.
    Also Vorsicht:
    Die Gleichung Alevite=gut bzw. Nicht-Alevite=schlecht geht nicht immer auf.

    Ehrenmorde und Blutrache sind sowohl in der Türkei,als auch hier mehrheitlich kurdische Phänomene.
    Es kann also sein,dass jemand Alevite ist,aber trotzdem aus einer kurdischen Tradition heraus Blutrache verübt.

  19. „Die Gleichung Alevite=gut bzw. Nicht-Alevite=schlecht geht nicht immer auf.“

    So etwas kurzsichtiges entwerfe ich nicht!

    „Ehrenmorde und Blutrache sind sowohl in der Türkei,als auch hier mehrheitlich kurdische Phänomene.
    Es kann also sein,dass jemand Alevite ist,aber trotzdem aus einer kurdischen Tradition heraus Blutrache verübt.“

    Ehrenmorde und Blutrache egal von wem verübt, sind für mich totaler Schwachsinn!

  20. @micky
    O mein Gott!Wer sagt denn,dass Blutrache…etc. gute Taten sind?
    Ich gebe langsam auf.Es hat keinen Zweck.

    @Joachim S. Müller
    Wie lebt es sich denn so als Nazi?

    Ich habe keine Lust,mich mit primitiven Menschen unter meinem Niveau auseinanderzusetzen.
    Also,
    Alles Gute und ein schönes Leben noch!

  21. Und das noch:
    Ich stamme nicht aus einer einfachen Gastarbeiterfamilie.Meine Familie besteht sowohl hier,als auch in Istanbul zu 90% aus Akademikern.

    Mein Vater hat in Deutschland studiert.Er ist Diplom-Ingenieur.

    Vorher hat er bereits in der Türkei eine hohe berufliche Position in einem Staudammprojekt gehabt und 4000-5000 DM im Monat verdient.
    Nach seinem Studium in Deutschland hat er sich selbstständig gemacht und ein noch besseres Einkommen gehabt.

    Ich bin gut-bürgerlich aufgewachsen (mit Klavierunterricht bei einem Neffen von Gustav Mahler….etc.)

    Ich habe es schlichtweg nicht nötig,mich mit jedem dahergelaufenen Nazi abzugeben.Basta!!!…und TSCHÜSS

  22. Defne Bayrak: Schade, ich hätte gerne noch weiter mit ihnen diskutiert. Aber wenn das Niveau nicht paßt, scheint das wirklich nicht zu funktionieren. Aber eines gebe ich ihnen mit auf den Weg: Wenn sie das Wort „Nazi“ so inflationär benutzen, brauchen sie sich nicht wundern, in Deutschland anzuecken.

  23. Und am 6.09. wird AGHET nun schon zum 3.mal im deutschen Fernsehen wiederholt (ARD, Phoenix und nun NDR) -> 3 der renomiertesten Deutschen TV Sendern. Im Anschluss wird dann noch „Das Haus der Lerchen“ gezeigt, ein italienischer Spielfilm aus dem Jahre 2007 (unter anderem mit Moritz Bleibtreu) der ebenfalls den Genozid an den Armeniern behandelt.

    Das spricht für sich und ist ein eindeutiges Zeichen!!!!

  24. Defne: Es ist immer einfach, Menschen in Schubladen zu stecken. Und wer nicht mit Argumenten überzeugen kann, muß wenigstens ordentlich (versuchsweise) Verwirrung stiften. Bei mir kommt es so an, als würde man die „gute alte Nazikeule“ herausholen, wenn man gegen einschlägige Argumente nicht mehr punkten kann.
    Das hier ist ein deutscher Blog. Bitte übersetzen Sie Ihren türkischen Text, oder ich werde es löschen.
    Einen Dialog kann man auch in einem Blog führen. Dazu muß man den anderen so stehenlassen (können), wie er ist und ihm vor allem „zuhören“, in dem Fall einfach mal das, was der andere schreibt, so stehenlassen, ohne dabei gleich ausfallend zu werden. Ich empfinde es als sehr ausfallend, jemanden als „Nazi“ zu bezeichnen, nur, weil das, was er schreibt, einen nicht paßt. Ich sehe bei Ihnen keine Bereitschaft (oder Fähigkeit?) zu einem Dialog.
    Wir leben hier in einem Land, in dem es einigermaßen frei zugeht und man (offenbar im Gegensatz zur Türkei, wo es ein Gesetz gibt, das verbietet, zu äußern, was mit den Armeniern passierte) eine freie Meinung haben und diese auch äußern darf. Und ich werde für diese Freiheit einstehen, bzw. nach Artikel 20GG notfalls auch kämpfen.

  25. Einer Jura-Studentin der Goethe-Universität in Frankfurt müssen Sie keine deutschen Gesetze beibringen.

    Juristische Gutachten werden von uns immer nach dem gleichen Schema geprüft:
    Erst wird eine These aufgestellt.Man sagt,dass sich jemand nach einem bestimmten Paragraphen strafbar gemacht haben „könnte“.
    Dann kommt die Definition.Hier wird beschrieben,was genau vorliegen muss,damit ein Gesetz greift.
    Anschliessend kommt die Subsumtion.Man muss schauen,ob im konkreten Fall die für das Gesetz nötigen Tatbestände vorliegen.
    Zum Schluss kommt die Konklusion.Hier wird dann das Ergebnis dargelegt,also ob sich jemand strafbar gemacht hat oder nicht.
    Das Ganze muss in einem strengen Gutachtenstil geschrieben werden.

    Ich habe täglich mit Gesetzen zu tun.Ihre Belehrungen können Sie sein lassen.

  26. …und was das Grundgesetz betrifft:
    Ich habe gerade erst eine Klausur in Verfassungsrecht erfolgreich bestanden.
    Wir mussten prüfen,ob eine bestimmte Beschwerde beim Verfassungsgericht Aussicht auf Erfolg hätte oder nicht.
    Dazu wird mit dem Grundgesetz gearbeitet.Im GG gibt es sogenannte „Schranken“ bzw. „Schranken-Schranken“ ,die man als juristischer Laie nicht erkennen kann.

    Im Grossen und Ganzen ist das GG ein Meilenstein für die deutsche Demokratie.Ich bin auch ein Fan des deutschen Rechtswesens,sonst würde ich es nicht studieren.

  27. Zum ursprünglichen Thema:
    Es ist erwiesen, was an den Armeniern passiert ist, da unabhängige Zeitzeugen eben dies aufgeschrieben haben. Und es gab (gibt?) unter den Armeniern an sich viele Opfer, die dies bestätig(t)en. Nur die türkische Regierung wehrt sich vehement dagegen und stellt die Zeitzeugen als Verbrecher bzw. Lügner hin.
    Ich bitte um Sachlichkeit. Das Wort „Nazi“ hier einzubringen ist sicherlich weit entfernt davon.

  28. WAS habe ich denn über dieses Thema geschrieben?????????????????????????????????????????
    Jemandem,dessen Familie halb-armenische Mitglieder hat,müssen sie keine Vorträge halten.

    Aus allem,was Sie schreiben geht hervor,dass Sie einer dieser Sorte Deutscher sind,die……

    Leuten wie Ihnen geht es nicht um irgendwelche Armenier.Sie stürzen sich auf alles,was irgendwie (vorzugsweise negativ) mit der Türkei zu tun hat.Sie verstecken ihre Türkenfeindlichkeit hinter Schein-Argumenten.
    Fliegen Sie mal nach Istanbul und Sie werden den Mund nicht mehr zukriegen!Leute wie Sie halten ganz schnell den Mund,wenn Sie einmal da waren.Dann schämen Sie sich dafür,dass Sie vorher nicht gewusst haben,wie modern das Land ist.
    In der Türkei (auch den Medien) wird durchaus über das Armenier-Thema geredet.
    Die brauchen keine Hilfe von Ihnen.

  29. Defne: Istanbul steht nun nicht repräsentativ für die gesamte Türkei. Mag sein, daß die Gesellschaft dort toleranter bzw. westlicher ist. Kann auch sein, daß man dort offener über das Thema redet (und dafür trotzdem riskiert, vor Gericht zu landen).
    Dennoch gibt es in der Türkei eben dieses Gesetz, welches besagt, daß es verboten ist, zu sagen, daß im 1. Weltkrieg ein Genozig an den Armeniern stattgefunden hat, richtig? Die Planer und Macher eben dieses Genozids werden weiterhin von der Bevölkerung geehrt, richtig? Und es sind sogar Straßen, Plätze und Schulen nach ihnen benannt, richtig? Ich denke einfach, daß dieses Thema nie wirklich (von der türkischen Regierung) aufgearbeitet wurde, nein, es wurde und wird von Seiten der türkischen Regierung geleugnet. Die Regierung sagt etwas und viele (nicht alle!) folgen dem, deswegen finden sogar Demonstrationen von Türken in Berlin statt, deren Forderung darin besteht, daß man das, was damals geschah, eben nicht als „Genozid“ zu bezeichnen. Es wurde sogar von der deutschen Regierung gefordert, eine Erklärung dazu wieder zurückzunehmen. Wer sind diese Leute? Moderne Türken? Oder doch eher Menschen, die die Wahrheit nicht ertragen können oder wollen? Ich verstehe es nicht.
    Wir Deutsche haben in der Vergangenheit auch viel Mist gebaut, aber wir standen dazu, als Volk, auch wenn es vor meiner Zeit war. Wer in Deutschland offen den Genozid an den Juden leugnet, macht sich strafbar (abgesehen davon, daß es lächerlich ist, zB Auschwitz-Birkenau zu verleugnen). In der Türkei ist es mit den Armeniern genau andersrum. Wäre die Türkei modern, würde es dieses Gesetz gegen das Bekennen zu diesem Genozid nicht geben. Stellen Sie sich vor, in Deutschland gäbe es ein Gesetz, das verbietet, offen zu bekennen, daß Juden systematisch im 3. Reich umgebracht wurden. Aber so verfährt nunmal in meinen Augen die türkische Regierung bei der Armenierfrage.

  30. Ja und?Habe ich,was dieses Thema betrifft,etwas anderes behauptet?
    Ich spreche von zwei verschiedenen Dingen:
    Viele Deutsche haben ein falsches Bild von der Türkei,da hier im Wesentlichen ungebildete Landbevölkerung aus Anatolien eingewandert ist,die ihre (von der der restlichen Türkei überholten) Dorftraditionen weiterlebt.
    Auch deutsche Medien zeigen selten die modernen Seiten der Türkei.
    Daher haben viele eine Abneigung gegen Türken und die Türkei.
    Und diese verstecken Sie dann hinter vermeintlich politischen Argumenten.Da werden dann Armenier….etc. vorgeschoben.

    Merken Sie,dass Sie nur das wiedergeben,was Ihnen die Medien vorsetzen?
    Das,was Sie aufgezählt haben (die Strasse,die nach Talat Pascha benannt ist…etc.) ist zwar in diesem Fall richtig.Es zeigt aber auch,dass Sie diverse andere Dinge,die Ihnen die Medien vorsetzen,ebenfalls glauben.
    So entsteht ein ausschliesslich negatives Bild über die Türken/die Türkei.

    Und das ist nicht gerechtfertigt!!!!!
    Dafür,dass die Türkei eine überwiegend moslemische Bevölkerung hat,ist das Land schon recht gut.Andere moslemische Länder sind meilenweit von türkischen Verhältnissen entfernt.
    Auch Russland ist undemokratischer.Es gibt so Einiges,was in der Türkei besser abläuft,als in Russland.

  31. Übrigens ist nicht nur Istanbul modern.Die Stadt „Izmir“ ist noch westlicher.Diverse andere Orte können sich Punkto westlicher Lebensweise auch sehen lassen (was nicht heisst,dass dort nicht auch Familien zu finden sind,die rückwärtsgewandt leben.Es sind aber nicht so viele).

  32. Gehen Sie auf YOUTUBE und geben folgendes in das Suchfeld ein:

    Deutsch-Türkische Auswanderer in die Türkei (zdf heute journal)

    Der Beitrag dauert nur 4:00 Minuten.Nehmen Sie sich die Zeit.

    Ich habe hier ja bereits geschrieben,dass auch ich gehen werde.Daran sind Leute wie Sie schuld.

  33. Das GG ist als unmittelbar geltendes Recht geschrieben worden. Diese Geschichte mit Dingen „die man als juristischer Laie nicht erkennen“ können soll, ist eine Erfindung der Juristen, die vermutlich damit ihre Pfründe sichern wollen. Die Parlamentarische Rat hat das jedenfalls nicht so gemeint.

    Nebenbei würde ein Jurist wissen, dass jemanden als „Nazi“ zu beschimpfen, der es objektiv nicht ist, den Tatbestand der Beleidigung erfüllt.

  34. @Joachim
    „Erfindung der Juristen?“WAS glauben Sie beinhaltet ein Jurastudium?Man lernt,wie Gesetze angewandt werden.Wir müssen viele Schemata auswendiglernen.
    Deshalb haben wir in den Klausuren auch noch eine Art „Schmierpapier“ neben uns liegen,auf dem wir zunächst eine Skizze anfertigen.Das geschieht in der Regel mit der Hilfe von Pfeilen.
    Ob es rechtsvernichtende- oder rechtshemmende Einwendungen gibt,kann ein Laie nunmal nicht wissen.
    Auch nicht,welche Bedeutung z.B. das „ACTIO LIBERA IN CAUSA“ hat,geschweige denn,dass man es erkennen kann.
    NATÜRLICH gibt es Sachen,die nur ein Jurist erkennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.