Rhüäkemp 2007 – trockener als erwartet

Freitag, 15. Juni

Ich fragte bei den JF-Brückenau nochmal nach, ob wir tatsächlich das Rhüäkemp starten wollen, da Regenwetter angesagt war, und die einhellige Meinung war „JAAA!“ und daß man für besseres Wetter beten soll.

Der ev. Pfarrer aus Bad Brückenau war auch da und fragte nach ner gemeinsamen Aktion von JF-Brückenau und einigen Jugendlichen, die anscheinend so ne Art „christlichen Anschluß“ suchen. Ich machte den Vorschlag, daß sie einfach mit nach Langendorf kommen sollen für einen Abend.

Montag, 18. Juni

Ich packe den Bus voller Holz, das mal als Dachstuhl einer Scheune diente. Schön trocken, allerdings auch teilvermodert bzw. von Holzwurmfraß gezeichnet.

Donnerstag, 21. Juni

Philip und ich fahren nach Bad Brückenau und besuchten das Latin Rocks.

Freitag, 22. Juni

Der Bus wird noch zusätzlich mit 2 Bierzeltgarnituren vollgepackt und bewegte sich Langendorf auf die Saaleinsel. Wir kamen um ca. 16Uhr in Langendorf an. Brigitte fuhr mit Fish und Nancy und kamen kurz nach uns an. Insgesamt kamen die, die recht „pünktlich“ ankommen wollten, auch rechtzeitig an. Nur Martin brauchte von München über Brückenau nach Langendorf (insgesamt runt 350km am Freitag Nachmittag) etwas länger.

Brigitte richtete ein Analogbloqq ein :-D, was sie später dann digitalisierte *lach*.

Irgendwann kamen dann auch die Hauptschüler mit Niels und Gert (dem Pfarrer) und Susanna (die Religionslehrerin der Schüler) an. Leider vergaß Kull die Liederhefte, sodaß von den Schülern keiner so wirklich mitsingen konnte. Das kritisierte Gert zurecht, aber es kann ja nur besser werden, ein einheitlichen JF-BRK-PDF-Liederheft ist in Arbeit. Brigitte gab Zeugnis, also, erzählte über ihr Leben und erzählte mutig alles, was mich sehr beeindruckt hat. Sie meinte auch, daß sie danach noch ein paar sehr gute Gespräche mit den Teenies hatte. Ich bin gespannt, was da noch auf die JF-BRK zukommt *grins*.

Das Wetter war am Freitag okay, es schauerte hin und wieder mal.

Samstag, 23. Juni

Ich wurde vom prasselnden Regen und den unzähligen Fliegen im Bus geweckt. Da wollte mich anscheinend der Herr der Fliegen ärgern ;-).

Den Tag über war ich auf Verwandtschaftstreffen, wärend Brigitte die OHL (sie trug die Verantwortung ;-)) übernahm. Als ich abends wiederkam, kamen hie und da ein paar Beschwerden, daß es ja kaum um Jesus geht, zu mir, aber nur so ganz leise. Ich will dazu nur loswerden, daß jeder hätte was vorbereiten können, und daß in meinen Augen ein Konzept von Jesus Freaks ist, daß man selbst was losreißt, anstatt sich auf vorhandene (Gemeinde)strukturen auszuruhen. Vielleicht hätte ich das vorher besser kommunizieren sollen. Es hat auf dem Eintragungswiki niemand „hier!“ geschrien, nur so ein „Ich mach vielleicht nur spontan Thema“ (odersowas). Gut. Seisdrum. Wir haben noch cool Lobpreis am Sa Abend gemacht und Fish erzählte seine Geschichte.

Gegen Nachmittag hörte der Regen auf und es kam entgegen aller Wetterfrösche die Sonne raus. Die meisten gingen in der Saale sogar (freiwillig :-D) baden.

Als ich gegen 2Uhr ins Bett wollte, wollte noch ein Mädchen sich länger mit mir unterhalten, aber ich vor Müdigkeit einfach nicht mehr in der Lage, ihr zuzuhören. Ich fiel dann wie ein Stein ins Bett.

Sonntag, 24. Juni 

Ich wache diesmal nur von den Fliegen auf, ohne Regen, aber ich vermummelte mich geschickt in meinen Schlafsack und schlief dadurch länger ;-D.

Wir improvisierten ein Frühstück (okok, Brigitte und ich organisierten bei ner Tanke noch 20 Wegglich). Danach wurde abgebaut und relativ früh war ich dann in Bad Brückenau. Den Bus ausräumen, Leute, die nach DA wollen, nach Fahrgelegenheiten „aufteilen“ und ich kam dann so gegen 18Uhr in Darmstadt an.

Danke an Brigitte, die echt viel gemanagt hat und es wirklich drauf hat! 😉 Wärst du nicht gewesen, wäre es vmtl. weitaus chaotischer (im negativen Sinn) geworden.

sofx

3 Gedanken zu „Rhüäkemp 2007 – trockener als erwartet“

  1. „Der Herr der Ratten und Mäuse,

    Flöhe, Fliegen, Wanzen und Läuse,

    befiehlt Dir dich hervorzuwagen

    und diese Stelle zu benagen!

    so wie er sie mit Öl betupft!

    Da kommst Du schon herbeigehupft…!“

    Mephisto in Faust!

  2. HIhi 🙂 Ja.. musste ja auch 30km Landstraße (inkl. Wald-Weg) um die Autobahn fahren, weil wir ja so unbedingt die A3 fahren sollten/wollten/was weiß ich…. ich wollt#s nicht wirklich…. Die A3 war natürlich zu 😉 zurück hab ich ähm… gut 2 Std. gebraucht… (A7/A8) inkl. 10 km Umweg über MC_ Doof (Bad Kissingen 😉 -> Yasi hatte Hunger 😉 )
    Wenn ich das nächste Mal komm geb ich noch Ulm als Zwischenstationein 😉 *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.