Meine Mama

In letzter Zeit denke ich oft darüber nach, wie ich zu dem geworden bin, was ich bin. Am meisten hat mich meine Mutter geprägt, viele Dinge, die sie mir gesagt hat, habe ich behalten. Wahrscheinlich kommt von ihr auch die gewisse Sensibilität Frauen/Mädels gegenüber.

Aber sie kämpfte um das, was mir heute mit am wichtigsten ist: Freiheit. Und sie mußte viel von der „Dorfgesellschaft“ dafür einstecken, da ich alles andere als ein Musterkatholik war, was wiederum auf meine Mutter (in erster Linie) zurückfiel. Ich konnte mich halt nicht immer in der Kirche zusammenreißen, stillzusitzen, etc. pp.. Also das, was eigtl. von den Leuten hätte mich/uns (Kinder) treffen müssen, fing oft meine Mutter alleine ab (so habe ich das jedenfalls in Erinnerung). Und nicht selten belastete sie das sehr. Heute ist keiner meiner Familie mehr katholisch, was meine Mutter sicher auch gefördert hat. Nicht-katholisch sein bedeutet für mich frei(er) sein, da ich seitens der kath. Kirche Einengung dadurch empfinde, indem mir als Katholik das Priestertum defakto aberkannt wird, was mir in der Bibel zugesprochen wird. Aber es gibt da noch mehr Gründe, sicherlich ist das mein Hauptgrund, mich von der Institution „Kath. Kirche“ zu distanzieren.

Selbst beruflich wäre ich ohne meine Mama nicht das, was ich heute bin. Ich denke da zB an ein denkwürdiges Gespräch mit meinem Vertrauenslehrer in der 9. Klasse. Ich stand ca. 3 Wochen vor dem Zwischenzeugnis in 6 Fächern auf 5 und er riet mir/uns, daß ich doch auf die 8. Klasse Realschule wechseln soll. Meine Mutter sagte entschieden „nein“. Und ich synchron mit ihr. Dem Lehrer entgleisten dabei leicht die Gesichtszüge ;-). Sie stand in entscheidenden Momenten hinter mir und das half mir, die Zeit durchzustehen. Ich habe übrigens die 9. Klasse noch geschafft und bekam ohne Ehrenrunde mein Abitur, wenn auch mit 3,4 ;-D.

Ich muß an dieser Stelle mal sagen: Danke Mama 😉

(Weil du weder Geburtstag hast, noch weil Muttertag ist ;-))

3 Gedanken zu „Meine Mama“

  1. Jaja die Mütter……und diese Lehrer…!!!

    Ich hatte auch in der 8. voll den Durchhänger…war zu erst schüchtern…dann hab ich mich mit den Anderern geprügelt und wurde so erst „geachtet“!
    Vor allem zuhause hatte ich Unterstützung von meiner Mutter…vor allem gegen meinen seinerzeit überstrengen Vater…leider!

    Bei ihm wars fast wie in der Politik: Einige dürfen, andere nicht! Und ich erst recht nicht….!!

    Is heute zum Glück etwas anders….!

  2. *hach*… Hast du schön geschrieben, Uli… 🙂
    (jetz muss es deine Mum aber noch lesen 😉 )

    (ja, „gewisse Sensibilität“ so kann man das nennen…gute Ausdruck )

    *drüüück dich*
    sofx
    bis neulich

  3. „Nicht-katholisch sein bedeutet für mich frei(er) sein, da ich seitens der kath. Kirche Einengung dadurch empfinde, indem mir als Katholik das Priestertum defakto aberkannt wird, was mir in der Bibel zugesprochen wird.“

    Nicht nur dort, es gibt genügend Gruppierungen wo das einem vorenthalten wird; ehrlich gesagt:
    „einer von vielen verbrecherischen Gipfeln von irrlehrigen Schweinereien!“

    Und es kommt noch „besser“:

    „Denkt daran Gott testet Euch, ob Ihr Leiterschaft achtet!“

    Und wie macht er das? Ganz einfach:
    Dir „offenbart“ er: tue dies!
    Deinem „Pastor/Leiter“ „offenbart“ er: ich habe der/demjenigen gesagt tue dies,
    doch sage jetzt: tue dies nicht!
    Denn ich will sehen ob Leiterschaft geachtet wird!

    Leute ich glaub ich höre auf noch mehr zu erzählen,
    ich krieg jetzt schon einen Hals!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.