Solche Tage mag ich

Ich ging nach einer Umzugsaktion und nem Chatgespräch danach um 1Uhr ins Bett. Um 9 Uhr wurde ich wach. Ich wurde gefragt, ob ich nicht ZUFÄLLIG nach Schweinfurt/Hafen fahren möchte, um nen Kopierer zu tauschen, der im Haus benötigt wird. Toll. ich wollte J. sowieso mal wieder sehn, ich vermiß die kleine ja schon ein wenig. J. wohnt direkt nebendran. Ankunft 11.44 Uhr in SW/Hafen bei der Fa. Soremba..oderso. Kopierer wurde getauscht und nachdem alles erledigt war, fuhr ich weiter. Nach Sennfeld. Vor J’s Türe schaute ich blöd, weil mir keiner aufmachte. Ich hatte weder Handy noch Telefonkarte und fuhr erstmal nach Sennfeld rein. Das einzige Geschäft, was noch nach 12 Uhr (es war 12.10Uhr) offenhatte, war eine Bäckerei. Insgeheim fragte ich mich noch, ob ich J. garnicht sehen soll, bzw. ob es besser ist, sie nicht zu sehen, aber ich wollte es ja… In der Bäckerei lieh die Angestellte ihr Handy und somit lokalisierte ich J: Kirchgasse, Gochsheim, 3km von Sennfeld weg. Ich denke „ochja, Kirchgasse ist direkt neben der Kirche“ und habs auf Anhieb gefunden. Hallelujah. Mein Magen knurrte ein wenig, es war ja schließlich Mittag. Und ich wurde noch zum Essen von J’s Oma eingeladen. Es gab danach noch Esi und Cappuchino. Schlußendlich bekam ich noch nen Grill geschenkt (*rätsel*), den sie sonst noch weggeworden hätten. J’s Opa gab mir noch 2€ als „Neujörhle“ und weil ich keine Diskussion vom Zaun brechen wollte, nahm ich die 2€ auch an :). Danach war ich noch n bischen bei J und wir redeten viel. Ihr Freund, B, war auch die ganze zeit dabei ;->. War cool, die beiden mal wiederzusehen.

Weiter gings nach Langendorf. Ich kaufte für Silvester 2 Kästen Salchbier, die ich noch so zwischen Kopierer und Grill in den Polo knörte. Bei meinen Eltern war ich dann auch noch kurz.

Aber ich habe noch K. besucht. Sie war Satanistin und in der Tat sieht man es ihr an. Es ist schon krass, solche Augen zu sehen. Ich mag sie (und ihre wirklich schöne Nase…!). Ich sagte ihr, daß ich sie mag und sie sagte nur dazu „das weiß ich, aber ich glaubs dir nicht“. Ich war schon Wochen zuvor ultragespannt auf sie und bin froh, sie mal wirklich erlebt zu haben ;->. Wir hörten unsre Musik an und irgendwie war sie von Morphia nich abgeneigt *G*. Ich hoffe, daß ich sie noch öfter sehe.

Gegen 17.30 war ich dann wieder in BRK, mit Bier, Kopierer und einem Grill :->

5 Gedanken zu „Solche Tage mag ich“

  1. Jochanna: Joar, kenn ich. Aber sie hat eine Wahnsinnsnase. Das gibt ihrer äußerlichen Attraktivität in meinen Augen nunmal viele Punkte. Problem: Würdest du mir (auf Anhieb) glauben, wenn ich sowas sage?
    Wünsch dir auch ein FETT gesegnetes 2007!

  2. Uliiiii… schreiben schreiben schreiben.
    Nu haste schon so ein hübsches neues Dingsbums. Dann nutz es auch gefälligst!
    (Wobei ich sagen muss, dass ich das andere Blog angenehmer und übersichtlicher fand. Und es brauchte nicht so lang, bis es sich aufgebaut hat…)

  3. Ein Neujöhrle! Von dem seltsamen Brauch hab ich neulich der Katrin erzählt, die hat sich schlappgelacht. Des hat sich wohl net bis Schmalkalden rumgesprochen… mei ich freu mich immer, wenn ich an Neujahr net in der Rhön sein muss… voll panne *g*

  4. *lach* Das ist doch klar, daß sie das nicht kennt. Schmalkalden ist eben noch DDR-kommunistisch geprägt, da gibts keinen Mammon… und damit auch kei Neujörhle *G*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.