Die Schwingungen im Fisch

Heute habe ich mal ausnahmsweise nicht allein in der GSI gegessen, sondern mich an einen Tisch gesetzt, so schon ein paar Leute saßen. Freitags gibt es immer Fisch in der GSI, den ich kategorisch ablehne, weil mir 1) kein Fisch schmeckt und 2) ich irgendwie glaube, daß im Kantinenfisch alles andere als Fisch drin ist (eher Sägemehl mit Fischaroma oder sowas). Ich holte mir also ne Ladung Schupfnudelpfanne mit nem Klatsch Ketchup (nach irgendwas muß das Essen ja schmecken ;-)). Am Tisch saß eine Frau, die mit ihrer Gabel in ihrem Fisch rumstocherte und irgendwie meinte, daß der Fisch „seltsame Schwingungen hätte“. Was auch immer die Frau meinte, ich wandte ein, daß es weniger an den Schwingungen, sondern mehr an der Chemie läge, die da drin ist. Ich mampfte meine Schupfnudeln, während die Frau Gramm für Gramm den Fisch säzierte und dann doch aß. Als ich mir dann den Salat zu Gemüte führen wollte, guckte ich rein, sah, daß ein Großteil der Blätter schon braun angefärbt waren und meinte: „ich möcht net wissen, was für Schwingungen in meinem Salat sind“. Der Salat machte den Eindruck als hätten sie alles, was grad nicht unter die Rubrik „Küchenabfälle“ fiel, die Woche über gesammelt und dann in Salatschälchen gekippt, Salatsoße drüber und ferddich! 🙂 Ich dachte nur „Ach, scheiß nein Mais, hab ja für gebetet“ und hab das Schälchen leergefuttert. Die Frau mit dem Fisch, der aufgrund seiner negativen Schwingungen mit ca. -5Hz geschwungen haben muß, fühlte sich aber glaube ich verarscht.
Fazit: Esoteriker sind halt doch n komisches Volk 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.