Aber hey – wir gendern doch!!

Ich gehöre wohl zu einer Gruppe Menschen, die das Gerndern nicht mitmachen und ich kenne auch keine Frau in einem Umfeld, die das tut oder gut findet. Warum? Ich für mich selbst, weil ich es für enorm verlogen halte.

Es wirkt auf mich wie so viele politische Aktionen zu großen Problemen, die damit allenfalls scheingelöst werden. Wo ist das Problem? Daß Frauen ungerecht behandelt werden, daß sie nicht selten sexuell bedrängt werden. Und sicher gibt es da noch viele weitere Punkte. Aber diese beide greife ich mal heraus.

Was ist die Wurzel? Frauen werden bei vielen Männern zu Sexobjekten degradiert. Das gibt natürlich so auch keiner zu, es ist halt „normal“. Am Wochenende war bei uns Kerb. Am Samstag balllerten sich die Jugendlichen zu schlüpfrigen Malle-Songs die Birne zu und entsprechende „Musik“ dröhnte aus den Lautsprechern zu den Zuschauern, unter denen viele Kinder waren. Dabei fiel mir das Lied „Layla“ von „DJ Robin & Schürze“ auf. Wer sich den Text mal aufmerksam durchliest, bemerkt, daß es dich dabei um Männerphantasien handelt. Um eine Layla, die in einem Bordell arbeitet.
Und da setze ich mal an: Deutschland ist inzwischen zum Paradies des Bummstourismus geworden. Dabei werden viele Frauen aus dem osteuropäischen und asiatischen Raum zu uns gelockt, geschleust und dann im Grunde wie Ware gehandelt und gezwungen, ihren Körper zu verkaufen. Im Kopf, und in den Phantasien aber sind es Frauen, die einfach gerne Sex haben, was einfach mal eine Lüge ist.

Ich habe Mädchen kennengelernt, die sich selbst eingetrichtert oder eingetrichtert bekommen haben, daß sie ihren „Freund“ doch sexuell zu befriedigen haben und wenn das nicht „klappt“, dann liegt es an ihr. Teenager. Unter 16. Das war damals schon ganz tief drinnen. Eltern, die da aufgepaßt hätten, gab es kaum. Für mich haben sie sich im Grunde für Aufmerksamkeit prostituiert. Vielleicht nicht immer, aber doch oft.

Als nächster Punkt: Frauen bekommen nunmal die Kinder und sind daher schon beruflich und finanziell benachteiligt. Auch da sehe ich eine eklatante Ungerechtigkeit. Ja, Männer können auch ein Babyjahr machen, klar, aber biologisch wird das schon wieder schwer, wenn die Frau stillen will.

Meine Meinung ist: Solange wir die Prostitution, den Menschenhandel, die Ungerechtigkeit etc. weiter so laufen lassen, und damit meine ich nicht nur die Politik, sondern auch die Gesellschaft, brauchen wir auch nicht gendern. Das ist nichts weiter als ein Feigenblatt vor der Sauerei, die in unserem Land stattfindet. Aber anscheinend ist es leichter, unsere Sprache künstlich umzubauen, als unsere Gesellschaft sexuell in ihre Schranken zu weisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.