Angst als Tor zum Geschwurbelglauben

Schaue ich mich heute so um, kratze ich mich oft am Kopf und frage mich, was viele Menschen so alles für einen Mist glauben. Selbst Christen, von denen man eigentlich meinen könnte, sie hätten schon einen (besseren) Glauben, glauben an viele der derzeit gängigen Verschwörungserzählungen.

Ich schaue mir so manches an, was da irgendwelche selbsternannten „Heilsbringer“ oder „Wahrheitssager“ für einen Stuss daherreden und schlichtweg haltlose Dinge in die Welt posaunen. Und ich wundere mich, wieviele Menschen diesen Lügen ohne selbst nachzuprüfen nachfolgen. Wie dumme Schafe eben. Daß dabei auch viele Christen hinterherlaufen, wundert mich. Zum Glück, muß ich sagen, so gut wie niemand aus meinem (Gemeinde)Umfeld. Selbst in der Christlichen Schule meiner Frau gibt es keinen, der da diesen Dingen auf den Leim ging. Immerhin treffen da ca. 20 Gemeinden aus Südhessen aufeinander.

Ich frage mich, was die Leute antriggert, dies und das zu glauben. Ich höre mir das an und ja, viele Dinge, die da gesagt werden, haben einen wahren Kern. Aber es werden halt auch viele Lügen drumherumgestrickt. So wie der Teufel auch nicht mit brachialer Lüge kommt, sondern zuerst mit Wahrheit, um dann mit der Wahrheit erste Lügen einzuflößen. Genau so beobachte ich das bei den Qanon und manchen Querdenkern. Der ich sag mal offizielle Ansatz ist ja nicht verkehrt, daß man selbst nachdenken soll, was da passiert, aber diese unheilvolle Fusionierung mit den aufkommenden Verschwörern, Lügenerzählern und am Ende eben Neonazis paßt in meinen Augen so garnicht in das, was sozusagen der offiielle Ansatz ist: Selbst nachdenken. Wenn ich selbst nachdenke und nicht deren Meinung bin, werde ich halt auch als waswweißich Systemopfer oder ähnliches diffamiert. Geil. Dazu denke ich „Die Freiheit einer Gesellschaft ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.“ – Von mir aus darf jeder glauben was er will, aber er muß sich eben auch Gegenargumenten stellen und das tun sie nicht. Die „Gegenargumente“ sind dabei haltlose Lügen und immerwieder neue Behauptungen, die weder reflektiert noch bewiesen sind. So meine Beobachtungen und Erlebnisse.

Bei Christen wundert es mich noch mehr. Viele behaupten, die Medien würden Angst machen und Angst soll uns steuern und darüber würde die Demokratie demontiert werden. Über Corona-Regeln. Darüber kann ich nur müde lächeln. In Wirklichkeit macht jenes dumme Lügengeschwurbel Angst, was die Menschen so steuern soll, daß sie sich an jene Lügenerzähler binden und ihnen nachfolgen. Ein Pastor sagte in einer Predigt sinngemäß, daß anscheinend viele Christen glauben, nicht Jesus, sondern der Teufel persönlich wäre in Matthäus 28,18 den Jüngern erschienen und hätte gesagt „Habt gefälligst Angst, denn mir ist alle Macht gegeben!“ – in Wahrheit erschien Jesus und er sagte: „Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden.“ – Buchstäblich ein himmelweiter Unterschied.

Und was mich als etwas nerdiger Typ viel mehr wundert ist die Tatsache, daß sich die meisten Leute über die Masken aufregen, als würde die Masken ihnen die Freiheit nehmen. In Wirklichkeit aber beraten die Politiker, vorallem auf EU-Ebene (unter deutscher Führung) allen Ernstes über ein Umgehen und damit die defacto-Abschaffung von Verschlüsselungen im Internet. Also über das Abschaffen des digitalen Briefgemeimnisses, bzw. des Briefumschlages. Und das nicht wegen Corona, sondern wegen des Terrorismus, womit nicht die Verschwörungsdemonstranten gemeint sind, sondern eben Islamisten, die Menschen umbringen.
Nun sollen die Polizeibehörden mehr und mehr Befugnisse bekommen – bei immer weniger bis gar keine Rechenschaftsablegung vor dem Bundestag (das zeigten die Ausschüsse um den NSU und den Anschlag auf dem Breitscheidplatz). DAS ist in meinen Augen viel viel gefährlicher als die Corona-Regeln. Und ja, da bin selbst ich nicht angstfrei, das gebe ich zu – aber vor einem doofen Virus und dessen Regeln habe ich keine Angst, so unsinnig manches auch zweifelsohne ist. Die Opposition hat da schon Recht, wenn sie sagt, daß solche Regeln im Parlament ausgefochten werden müssen, BEVOR sie beschlosssen werden. Dennoch besorgt mich viel mehr, was da alles unbemerkt (wenn man nicht gerade Netzpolitik liest) von der Bevölkerung abgeht.
Ich nerve derzeit „meinen“ MdEP damt. Dafür wird ja (auch) bezahlt. Das sollten noch viel mehr tun, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.