Christen als „Thermostaten“

Vor Jahren habe ich mal in einer Predigt gehört, daß wir Christen in der Welt (auch) als eine Art „Thermostaten“ agieren sollten. Thermostaten kühlen überhitzte Luft ab und wärmen unterkühlte auf. Das heißt nicht wirklich sie, aber sie steuern das. Ich finde, in der heutigen Zeit ist das wichtiger denn je.
Wenn ich so durch Facebook scrolle, finde ich immer häufiger „Meldungen“, die reißerisch sind, Atmosphäre aufheizen und ich bin dabei immer wieder erstaunt, wie Christen das ungeprüft weiterleiten und posten, nicht selten noch mit haßerfüllten Kommentaren darunter, an denen sich nicht selten weitere Christen daran beteiligen. Bohrt man nach, warum sie das tun, kommt oft als Antwort „Wir Christen müssen doch die Wahrheit sagen.“ – Wahrheit ist dabei nicht selten Halbwahrheit und manchmal glatte Lüge. Man muß es nur mal prüfen. Ich erinnere daran, daß der Teufel ein Meister ist, wenn es darum geht, mit Halbwahrheiten zu arbeiten.
Ich fühle mich dann nicht selten als eine Art Spielverderber, wenn ich dann diverse Dinge mit Quellenangabe aufdecke. Und dafür werde ich dann auch noch angegriffen und in die falsche Schublade gesteckt. Diese Schublade hat denn oft Label „linksgrünversifft“. Und damit bin ich „raus“. Es paßt anscheinend nicht in die heutige Zeit, daß man erstmal nachdenkt, prüft, vielleicht das Gute behält und das schlechte verwirft, Schnellschüsse sind angesagt, Behauptungen, die durch Behauptungen gestützt werden, werden verbreitet und viele Menschen fahren drauf ab. „Jaa, genauuu!“, sagt dann die gefühlt gebauchpinselte Seele, die sich so sehr als Opfer sieht.
Ich erinnere mich, wie ich vor über 20 Jahren mit einem Christen darüber diskutiert habe, daß Rock’n’Roll (nicht) vom Teufel ist. Da wurde genauso mit Halbwahrheiten gearbeitet wie heute bei den Brandstiftern, die hetzen. Aber es ist natürlich frommer, wenns biblische Halbwahrheiten sind, gell? Nein, es ist teuflisch, denn der Teufel hat bei Adam und Eva genau so gearbeitet.
Ich kann vor Schnellschüssen nur warnen. Die Zunge ist heute anscheinend auch weniger im Mund als in den Fingern. Beim Tippen. Bei der Maus. Am Handy. Wir Christen können dem nur entgegensteuern, indem wir die GANZE Wahrheit versuchen zu begreifen und immerwieder darauf hinweisen, daß diese und jene Meldung allenfalls auf Halbwahrheiten beruht. Sicher, am schönsten ist es, wenn man manche Meldung als Fehlmeldung enttarnt – das traurige ist dann halt, daß das nicht geglaubt wird. Lieber glaubt man der Lüge. Es ist so schön und einfach. Und es befriedigt ein bißchen das Fleisch. Aber nur ein bißchen.
Aber eines muß klar sein: Wer die Halbwahrheit der ganzen Wahrheit vorzieht, lebt in der Lüge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.