Aus dem Leben eines Familienvaters

Gegen 6:20Uhr werde ich das erste Mal wach. Die großen Kinder machen Radau und wecken bei der Gelegenheit auch den Kleinen, der eigentlich bis 7:30Uhr schlafen könnte. Immerhin wird es ruhiger und ich kann bis 7Uhr schlummern. Aufstehen. Die ersten 3 „Fahrradtage“ (Ich fahre von März bis Oktober zur Arbeit und nach Hause komplett mit dem Rad) im Jahr stecken mir in den Knochen.
Es ist im Grunde wir immer: Die Schulkinder frühstücken, packen alles zusammen und verlassen gegen 7:30 Uhr das Haus. Der kleine frühstücke nach ihnen. An sich müßte ich ihn heute nicht zum Kindergarten bringen, weil die Nachbarn „dran“ sind (sie haben auch einen Sohn im Kindergarten). Manuel will 2x Nachschlag, was mich etwas wundert, aber auch nichts wirklich ungewöhnliches ist. Danach besteht er darauf, daß ich ihn zum Kindergarten bringe. Er bevorzugt also meine Fahrradstange dem Autokindersitz. Es liegt direkt auf meinem Weg, also bringe ich ihn.
Um 8:15Uhr fahre ich weiter. Zur Arbeit. Die ca. 16km fahre ich in 45min, am Anfang des Jahres bin ich eben noch nicht so fit und der Waldweg ist stellenweise sehr weich und man walgt eben mit den Rädern den Boden durch. Das kostet Kraft.
9:00 Uhr. Ich komme an. Langsam. Automatisiert und mit der Eleganz eines Zombies mache ich mir Kaffee und fahre den PC hoch. Beim ersten Schluck bekomme ich Nachricht, daß mein Kindergartenkind gekotzt hat. 2Mal. Ich muß wieder nach Hause. Ein Blick aufs Wetterradar bzw. der Vorhersage sagt mir, daß es nicht schlecht ist, früh zu fahren (Regenfront im Anmarsch, aber noch weit weg), aber 9:15 ist definitiv zu früh. Aber gut, was will man machen. Ich fahre wieder zurück.
Ich überlege beim Zurückfahren, zu welchem Arzt ich gehe, denn unser Hausarzt hat Donnerstag zu. Und ich muß zu einem Arzt, weil ich ja den Zettel für meine Personalabteilung brauche. Also fahren wir zum Kinderarzt in den Nachbarort, das Auto ist zum Glück da. Dort ist es voll und ich bekomme den Rat, in 30-45min wiederzukommen. Was soll ich in der Zeit machen? Ah! Thomas Phillips, ein Billigladen. Ich fahre hin. Kaufe dies und das. Mein jüngster sitzt zufrieden im Einkaufswagen. Plötzlich steigt ein unverkennlicher Duft empor.
Kaskadenartig rattert es in meinem Kopf und mir fällt ein, daß er die erste Woche WINDELFREI ist. Alarm! Ich frage, ob er aufs Klo muß oder es zu spät ist. Er meint, daß er muß, aber noch nichts passiert wäre. Ich motiviere ihn mit Gummibärchen, durchzuhalten (glücklicherweise gibts die da auch). Er kneift die Hinterbacken zusammen. Eisern. Er schafft es zu meiner Erleichterung – er erleichtert sich auf dem Klo beim Arzt und mampft danach zufrieden ein Gummibärchen.
Der Arzt rät uns zur Schonkost, aber dem Kleinen geht es gut. Ich hole noch beim Metzger etwas zu essen für mich und eine Brezel beim Bäcker für ihn, die er kaum ißt. Unter Protest lege ich ihn ins Bett (Mittagsschlaf), danach mampfe ich die Metzgerbrötchen.
Gegen 14:30 kommen die Großen nach Hause und bringen einen „Läusezettel“ mit. Schön . Nun müssen die Kinder auf Läuse untersucht werden und das muß man dann auf dem Zettel unterschreiben.
Seit dem Wochenende haben wir ein kleines Loch am Dachfenster des Carports. Nichts schlimmes. An solchen Tagen kann man das mal versuchsweise flicken. Mal schauen, ob es was gebracht hat, denn morgen soll es ja wieder regnen. Ich freue mich auf die Fahrt zur Arbeit
Bei der Gelegenheit tausche ich noch den Wettersensor, der, den ich 2015 installiert hatte, gab recht früh seinen Geist auf und gab seltsame Feuchtigkeitswerte an.
Dir Großen Kinder haben indessen Besuch bekommen und tauschen weit ausgebreitet im Wohnzimmer Fußballsticker vom Aldi. Es schaut aus wie nach einem Krieg. Ich schaue weg und beschließe, zu bloggen…. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.