Fahrradsaison 2016 – vorbei

Als ich am 8.3. das erste Mal dieses Jahr zur Arbeit geradelt bin, war ich eingemummelt und sah wegen dem alten Pali-Tuch, das mir schon zu Motorradzeiten gute Dienste leistete, aus wie ein Terrorist. Jannina, unser Au Pair damals, sah mich mehr als verwundert an und konnte nicht glauben, daß ich nun zur Arbeit mit dem Fahrrad fahre. Und tatsächlich mußte ich ca. 10m über Schnee (Nordhang) fahren.
Auf dem Tacho hatte ich 98km drauf, die ich da seit der Inspektion im Herbst vorher draufgefahren hatte. Nun sind es 4363km. 3 Ketten habe ich verschlissen und ich schätze, die Ritzelkassete hinten ist nun auch mehr als fällig. Es ist eben wieder Herbst und ich muß zur Inspektion. 🙂

2016-10-18_17-20-52_dsc_0369

Ich wurde in diesem Jahr mehrfach, vom Nachbarsjungen bis zum netten Busfahrer der Linie MKK96 von Sterbfritz nach Züntersbach, darauf hingewiesen, daß mein Fahrrad aussähe wie Sau. Nun, ich benutze mein Fahrrad eben zum fahren, auch bei matschiger Strecke, deswegen sieht es so aus. Und ich habe noch nie mein Rad intensiv geputzt und fange mit meinen 42 Jahren nun auch sicher nicht mehr damit an, alles klar? Dem Bushfahrer habe ich übrigens höflich darauf hingewiesen, daß er mich nicht unbedingt mitzunehmen braucht, wenn er das nicht will. Ich glaube jedoch nicht, daß ein Krümel von meinem Rad abgefallen ist, da nur der Deck über die Tausende von Kilometern sozusagen übrig blieb, der auch hält und nicht abfällt, schon garnicht bei der wichen Busfederung.

Und da ich auf Dinge stehe, die lange halten: Ich kann mit Fug und Recht behaupten, daß ich 10000-Meilen-Stiefel besitze. *g* Die Schuhe habe ich in etwa seit dem Einzug 2011. Seit 2012 radle ich zur GSI und seit August 2014 habe ich einen Tacho, der inzwischen 8300km anzeigt. Also bin ich – locker – 16000km oder 10000 Meilen mit den Schuhen unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.