Übergriffe auf Frauen

Seit Tagen wird in Deutschland darüber debattiert, wie es zu den Übergriffen von als Ausländer identifizierten Männer auf Frauen kam. Recht klar und einleuchtend erklärt dies Sabatina James, die in einem MDR-Interview klarstellte, daß es sich bei den Tätern um Männer handelt, die vorher gelernt haben, daß Frauen, die nicht nach der Scharia leben, nichts wert sind und damit zu „Huren“ und damit zu „Frewild“ erklärt wurden. Das ist in deren Köpfen drin.
Ein weiterer Artikel bemängelt den fehlenden Aufschrei von den Feministinnen (Emma & Co), dort wird vermutet, daß es nur deshalb nicht dazu kam, weil es „die falschen Täter“ waren, die eben nicht in das Ideologische Bild passen. Gewagt, wie ich finde, zumal Alice Schwarzer schon vor Monaten dazu aufrief, keine falsche Toleranz in unserem Lande zuzulassen. Sie sagt das ausdrücklich auch nochmal im Bezug auf eben diese Übergriffe.
In einem anderen Blogartikel las ich, daß das, was die dunkelhäutigen Täter taten im Grunde nichts anderes ist als das, was die weißen Saubermänner tun, wenn sie zu einer Nutte in den Puff gehen. Es ist wohl richtig, daß das allgemein geprägte Bild der deutschen Nutte insofern falsch ist, indem man erklärt, sie täte es freiwillig. Sicher, es gibt welche, aber wieviele wurden tatsächlich verschleppt und in Deutschland zu Sexsklaven gemacht? Es ist ein schwerer Fehler, das eine Schlechte mit anderem aufzurechnen. Man muß beides eindämmen und am besten abschaffen – also gnadenlos bekämpfen.
Und da muß man das eine politisch und das andere per Exekutive bekämpfen. Und wenn die Exekutive (Polizei) nicht mehr ausreicht, brauchen wir eben mehr Leute. Und genau danach schaut es nunmal aus. Auf der anderen Seite: Die Übergriffe gingen jetzt von insgesamt 2000-3000 Leute aus. Bei 1Mio Einwanderern wären das also 2-3 Promille. Nichtsdestotrotz muß da eingegriffen werden. Wer das toleriert, begeht einen Fehler.
Die Ursache darin hat, wie ich finde, Sabatina James gut erklärt. Und sie bietet auch Lösungswege.

2 Gedanken zu „Übergriffe auf Frauen“

  1. Ich finde es doch etwas gewagt, die aktuellen sexuellen Übergriffe und Prostitution in einem Artikel durcheinander zu werfen. Beide Themen sind schwierig und ich würde sie getrennt betrachten.

    Im Ergebnis hast du aber natürlich Recht, dass die Polizei offenbar unterbesetzt ist. Andererseits sind immer genug Polizisten da, wenn Fußball gespielt wird.

    1. Ich habe ja auch gesagt, daß ich das für gewagt halte, Prostitution und diese Übergriffe in einen Topf zu werfen. Die Polizei, eigentlich der ganze Staat, scheint mir kaputtgespart worden zu sein. Daran müßte man systemisch etwas ändern, stattdessen wird nur etwas an de Symptomen rumgedoktert – und beschwichtigt. Solange die Masse da mitmacht, ist ja auch alles gut -.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.