Darmstadt – Rodenbach – Bad Brückenau

Heute nach Feierabend bin ich von der GSI aus mit dem Rad losgefahren. Ich druckte mir die Route aus, die ich langfahren wollte und orientierte mich erstmal am Schild „Dietzenbach“. Doch irgendwo bei Dreieich war das nicht mehr ausgeschildert. Da außerdem das Wetter (noch) nicht mitspielte, stieg ich in Dreieich-Götzenhain, nachdem ich um das Dorf rumgefahren bin, in die Bahn ein und erreichte so nach Umsteigen Obertshausen. Bis dahin bin ich 20km geradelt und war nach 45min bis zum Oberschenkel nass.
Ab da lief es besser. Die Sonne kam raus, es gibt eine Karte auf dem Bahnhof und so fuhr ich so, wie ich wollte: Klein-Auheim, Groß-Auheim, Wolfgang und um 15:10 erreichte ich dann endlich Rodenbach. Dort machte ich nicht lange halt, ich wollte ja weiter, aber es war schön, sich nach 15 Jahren (und 3 Kindern *G*) wiedergesehen zu haben! Dort merkte ich, daß ich mit der Zeit ins Hintertreffen gekommen war und beschloss, ein Stück Zug zu fahren. Also beeilte ich mich, den 15:56Uhr nach Fulda zu kriegen. Um 15:53 stand ich mit der Fahrkarte auf dem Bahnsteig und 22Minuten später stieg ich in Bad Soden-Salmünster wieder aus.
Nun folgte das härteste Stück: Über den Spessart. Ich wählte dazu nicht die geteerte, sondern die Waldstrecke, die ziemlich aufgeweicht war. Zusätzlich zur Steigung also noch Weicher Untergrund. Hurra. Ich brauchte 40minuten bis ich oben war :D. Danach fuhr ich erstmal Straße bis Mernes, wo ich mir erstmal was zu trinken gegönnt habe. Weiter fuhr ich über einen (geteerten) Radweg nach Marjoß und von da aus nach Jossa, wo ich die letzten 2km dann doch von Radweg auf Straße umgeschwenkt.
Ab Jossa gönnte ich mir dann aber Sinntal-Radweg. Bis zum bitteren Ende. Meine Güte! Man stellt sich so vor, daß sich der Radweg malerisch durch die Sinn-Augen schlängelt, aber Pfeiffeles! Er schlängelt sich an den Hängen abwechselnd links und rechts an den Hängen im Wald. Strasse wäre einfacher gewesen, keine Frage, aber ich wollte mal wissen, wo sich dieser Radweg befindet. Von Altengronau nach Zeitlofs ging er sogar ÜBER die ICE-Strecke (auf dem Bild links) !

Ab Zeitlofs wurde es dann richtig anstrengend: Ein dünner Waldweg, eher ein Pfad, schlängelte sich durch die Hänge mit zT heftigen Gefällen und Steigungen. Ich mußte mehrmals auf die Schilder schauen, um zu erkenne, daß ich mich auf einem Radweg befinde. Ab Eckarts wurde es dann aber entspannt und die letzten ca. 5km schlängelte sich die Strecke dann doch noch, so, wie sich das gehört, durch die malerischen Sinn-Auen *grins*, was aber wenig verwundert, weil das ja dann schon die „Rentnerrennbahn“ ist.
Am Ende hatte ich 85km auf der Uhr, ich bin also 2/3 der urspr. Strecke gefahren, die allerdings (freiwillig) ziemlich hart war (Radwege), Straße wäre definitiv einfacher und schneller gewesen. Gebraucht habe ich ca. 5 1/2 Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.