Der digitale Wahn(sinn)

Als ich 1996 zu Linux kam, war ich schnell ein Verfechter davon, einfach, weil es stabiler und schneller lief als die Alternative aus Redmond. 1999 berichtete Heise erstmals von einem „NSAkey“ im Windows-System. Ich habe erst später davon erfahren, aber als ich, vorallem eingefleischte Windows-User darauf ansprach, kam fast einhellig dieselbe Antwort: Ich würde übertreiben, wäre ein Verschwörungstheoretiker, müßte meinen „Windows-Haß“ abbauen, manche sagten sogar, daß das bei mir „geistlich“ wäre, und am Ende sagten fast alle, daß sich Micro$oft das niemals erlauben könne, weil sonst die Kunden sofort abwandern würden. Vor 2 Jahren veröffentlichte Edward Snowden einige Dokumente und es ist seither klar: Ich hatte Recht! Die Wahrheit ist noch viel schlimmer, als ich vor 15 Jahren vermutete. Aber: Keinen juckts. Okay, fast keinen.
Heute ist die nahezu eingellige Aussage: „Ich hab ja nix zu verbergen.“ – Eine in meinen Augen nicht nur feige, sondern fatale Einstellung, vorallem, weil sie einiges ausblendet. Vieles wird einfach nicht diskutiert und ignoriert.
Da wäre zunächst mal die fatale Annahme, man (also Geheimdienste) könne (sensible) Daten nur vom PC herunterladen. Wenn ein „Datenkanal“ aufgebaut wurde, geht das auch andersrum. Also, nehmen wir mal an, ich wäre ein Oppositionspolitiker und wäre der amtierenden Regierung ein Dorn im Auge (etwa, weil ich die besseren Argumente zu verschiedenen Themen hätte). Die Regierung schließt sich mit „ihrem“ Geheimdienst kurz und befielt einfach mal, daß man mir Kinderpornos hochladen soll. Das würde dann natürlich (durch die Geheimdienste) entdeckt und ich wäre sozial und politisch ausgeschaltet. Ah, richtig, jetzt denken viele, ich würde übertreiben und wäre ein Verschwörungstheoretiker. Siehe oben. 🙂
Als nächstes empfinde ich das, was viele Leute etwa beim Laden von Apps so einfach abnicken, entwürdigend. Wer hat sich eigentlich mal angeschaut, was die Whatsapp so alles „haben“ will? Ich habe mir den Spaß gegönnt, mit dem Kopf geschüttelt und nur gedacht „ihr spinnt wohl!“ Und das ist nur eine von vielen vielen bunten und einfachen Programmen, die kreuzundquer auf dem Smartphone ihr Unwesen treiben können. Achja, man hat ja nix zu verbergen, ich vergaß! Wieviele gehen eigentlich mit ihrem Smartphone aufs Klo? Ist es im Bewußtsein, daß die Kamera darauf jederzeit ferngesteuert werden kann? Empfindet das keiner als „entwürdigend“, wenn man beim Kacken beobachtet wird? Ach, ich übertreibe und bin ein Verschörungstheoretiker? Siehe oben. 😉
Als nächstes wird ja immerwieder gesagt, wie toll und billig das alles ist. Es ist ja alles „kostenlos“. Die Wirlkichkeit schaut ganz anders aus. Man bezahlt nur nicht mit Geld, sondern mit den eigenen Daten. Plötzlich bekommt man individuelle und maschinenerstellte Werbung. Wie? Kein Problem: Surfverhalten, Email muß man sowieso oft angeben, etc. pp. Dazu kommt noch, daß ein Datensatz eines Menschen (Email, Postadresse, Telefonnummer, etc.) auf dem Markt tatsächlich Geld bringt – also damit gehandelt wird.
Verteufel ich nun alles? Nein, bestimmt nicht. Ich habe grundsätzlich nichts gegen den Whatsapp-Dienst, nur sehe ich nicht ein, daß ich dafür eine Datenkrakte installieren müßte, also, offiziell O:-). Es gibt da Alternativen, im Grunde ist Whatsapp nichts anderes als ein beschnittenes Jabber und Jabber ist komplett quelloffen. Der Facebook-Chat baut im Grunde auch Jabber (XMPP) auf. Ich benutze den Dienst auch, jedoch nicht mit der Facebook-App, sondern mit einem quelloffenen XMPP-Client. Das heißt: Mit ist klar, daß das, was ich chatte, mit geloggt wird und das ist mir sogar weitgehend egal, aber ich kann einigermaßen sicher sein, daß dieses Programm im Hintergrund nicht alles mögliche anstellt.
Quelloffene Software bietet wenigstens ein gewisses Maß (100% gibts nicht, klar) an Vertrauen, daß da eben keine „Schnüffelelente“ drinnen.
Alle großen, ich sag mal „Internetkonzerne“ wollen ihre Kunden dazu bewegen, daß sie ihre Daten in einer Cloud speichern. Ja, sicher, es ist ganz nett, weil man von jedem Gerät aus auf deine Daten zugreifen kann – aber wer garantiert, daß da nichts abgezapft wird? Man muß – einmal mehr – blind vertrauen und ich wüßte nicht, wieso ich das noch tun sollte, gerade, weil geschlossene Software für mich nichts anderes als eine „Black Box“ ist, von der ich nicht weiß, was sie noch so alles anstellt. Ich war schon immer skeptisch dem gegenüber und das wurde „nach Snowden“ noch verstärkt.
Was ich bei all dem nicht verstehe ist die Tatsache, daß viele an dem „alten Windows“ festhalten, wo doch inzwischen klar (jedenfalls für mich) ist, daß die NSA zumindest Industriespionage begünstigt. Russland zog da jedenfalls die Konsequenzen und will sich IT-mäßig umstellen, erste Schritte gibts es da bereits.
Der Bundestag wird derweil netzwerktechnisch zerlegt und das Netzwerk muß neu aufgebaut werden. Dabei fiel mir erstens auf, daß in den Medien so gut wie garnicht gesagt wurde, welches Betriebssystem dabei befallen wurde und zweitens fehlt mir die klare Konsequenz aus dem Diseaster. Für ich wäre klar: Umstellung auf Linux, aber an Hand der Torpedierung von LiMux (vorallem seitens der CSU) scheint auch schon wieder klar zu sein, das genau nicht gewünscht wird.
Vom bayerischen Landwirtschaftsamt höre ich, daß inzwischen Äcker (bzw. Anbauflächen) per Satellit auf einen bruchteil eines Quadratmeters bemessen und berechnet werden sollen, wofür ein immenses Arbeitspensum benötigt wird, das in keinem Verhältnis zum Nutzen (= angemessene Berechnung der Förderungen des jeweilgen Bauern) steht – bezahlen muß das freilich der Bauer.
Erste Stimmen sagen, man müsse das Bargeld abschaffen, wegen dem Schwarzmarkt. Ein Grund, der in meinen Augen nur Vordergründig angeführt wird.
Und nicht zuletzt die PKW-Maut dient, das behaupte ich einfach mal, nicht den Mehreinnahmen, sondern der Überwachung.
Unterm Strich sagt mir das eines: Es sollen weiterhin Konzerne etabliert bleiben, um weiterhin die Überwachung ausbauen zu können. Egal, wohin man schaut, werden die Maschen des Überwachungsnetzes enger, mit zT übertriebenem Arbeits- und Geldaufwand, den letztlich wir alle bezahlen müssen. Am Ende kann alles getrackt werden, was wir tun, wohin wir gehen, wann wir aufs Klo gehen, wofür wir Geld ausgeben, zu welchem Arzt wir (warum) gehen (was für Betriebe interessant ist). Ich übertreibe? Oder bin ein Verschwörungstheoretiker? Siehe oben!
Als ich letztes Jahr bei der Jugend in meiner Gemeinde einen Bericht über mein Leben gab, wurde ich anschließend gefragt, ob ich glaube, daß wir in der Endzeit leben. Ich meinte, daß ich mir nicht ganz sicher bin, heute muß ich sagen, daß ich mir sicher bin. Ja, ich sehe das auch geistlich, bin aber geplättet, daß das Volk genau das selbst wählt.
Ich finde Überwachung entwürdigend, und ihr so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.