Die Rente ist sicher

Ein Zitat, mit dem Norbert Blüm, seinerzeit Arbeitsminister, berühmt wurde. Alle haben ihn ausgelacht, naja, vielleicht nicht alle, aber viele.
Damit die Rente sicherer wird, schuf die Rot-Grün-Regierung nach Blüm die sog. „kapitalgestützte Rente“. Die funktioniert so: Jeder zahlt – steuerlich gefördert – Geld bei Versicherungen ein, die sollten das Geld gut anlegen und dann gibts, wenn man alt geworden ist, viel mehr Geld, als man eingezahlt hat. Das funktioniert allerdings nur, wenn man Zinsen kriegt. Vor 15 Jahren war das auch noch der Fall. Nun aber herrscht Niedrigzinsphase (über die sich die Staaten quasi entschulden).
Diejenigen, die damals ihr Geld angelegt haben, kriegen heute nichts mehr an Zinsen, ettliche zahlen wegen der trotzdem vorherrschenden Inflation (auch wenn sie niedrig ist), noch drauf.
Das ist natürlich den Versicherern ein Dorn im Auge, sie kriegen keine neuen Kunden mehr und auch die Anleger schauen dumm aus der Wäsche. Nun plant wohl unsere tolle Regierung den absoluten Masterplan. Die Situation ist ja die: Die Versicherungen haben Geld (Kapital), das sie nicht gewinnbringend anlegen können und der Staat/Die Kommunen haben kaputte Straßen, Brücken, etc, sie brauchen also Geld. Warum also nicht einfach das Rentenkapital in die Sanierung fließen lassen, um damit das Rentenkapital aufzubessern? Mit ein paar Rechentricks gäbe es dann immernoch die „schwarze Null“, weil sich ja der Staat eigentlich gar kein Geld vom Kapitalmarkt leiht, sondern letztlich vom eigenen Volk.
Der Haken: Die Versicherer wollen mindestend 4,00% Zinsen, während sich der Staat vom Kapitalmarkt für 0,65% Geld leihen kann. Im Klartext: Über einen perfiden Trick soll also die hochgepriesene kapitalgestützte Rente steuerlich finanziert werden, natürlich nicht direkt, sondern von hinten durch die Brust ins Auge. Die Versicherer sind – natürlich – die Gewinnder, die Anleger auch – ein bischen – und der Rest der Bevölkerung bezahlt das mit höherem Steueraufkommen.
Warum zum Geier geht die Regierung nicht gleich her und sagt „kapitalgestützte Rente war ne Blöde Idee, wir versuchen die Anleger mit Steueraufkommen zu entschädigen. Die Versicherer sollen sich nen andern Job suchen“ ? Das wäre ein Eingeständnis, man könnte nen Schnitt machen und andere Wege suchen, aber nein, man murkst weiter so vor sich hin und will bloß nichts am System ändern. Das wäre wenigstens ehrlich und man subventionioert damit nicht auch noch die Versicherungsmafia.
Mein Fazit: Blüm hatte Recht: Die Umlagerente ist sicher. Sicher ist allerdings nicht ihre Höhe und sicher ist nicht, ob man davon leben kann. Aber: Es ist immernoch besser, die Rente umzulegen, statt sie vorher diversen Finanzhaien in die Griffel zu geben.
Einmal mehr nervt mich dieses Rumgelüge und -getrickse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.