Die Verhältnismäßigkeit

Irgendwie merke ich immer spürbarer, wie sich die Verhältnismäßigkeiten von verschiedenen Bereichen unseres Lebens dramatisch verändern. Und was mich am meisten wundert: Die breite Masse akzeptiert das und macht zum großen Teil dabei mit, meistens als „ahnungslose“ Konsumenten. In Wirklichkeit stellt man sich da natürlich dumm und will garnicht wissen, was bei den Dingen, die man benutzt, eigentlich dahintersteckt, warum wer massiv mehr verdient als andere und schreitet nicht für Gerechtigkeit ein.

Ein Punkt, den ich beobachte, ist das, was wir so verdienen. Ich bin in einer recht guten Position, kann also nicht meckern, was mein Gehalt angeht (ich verdiene in etwa 2/3 von dem, was ein Kollege in der freien Wirtschaft verdient, was aber okay ist, angesichts meiner Arbeitszeiten). Es gibt aber viele Menschen, die von ihrem Gehalt nicht leben können, während wenige sauviel Geld schäffeln. Ich habe nichts dagegen, wenn zB ein Herr Knauf Geld verdient. Er trägt für den Laden ja schließlich auch entsprechende Verantwortung. Ich gönne ihm das gerne und ich bashe hier nicht auf „die Reichen“. Das machen, so wie ich das beobachte, auch die wenigsten. Ich hinterfrage nur, mit welchem Recht sog. „Top Manager“ so viel Geld bekommen (ich rede hier absichtlich nicht von „verdienen“!), die Firmen in den Sand setzen und obendrauf noch ne dicke Abfindung bekommen. Dann sehe ich Menschen im Pflegedienst, die eine magere Ausbeute für ihren Job bekommen, kaum von leben können. Bei den „Top Managern“ ist es „freie Marktwirtschaft“, bei den Pflegekräften greift der Staat ein, weils ja sonst zu teuer wird. Ich finde das mehr als ungerecht und mir zeigt es, wer die eigentliche Macht im Staate hat: Diejenigen, die mit Geld ihre Pfründe sichern wollen, anders kann ich mir das nicht erklären. Vor 20-25 Jahren verdiente ein Manager in etwa das 20fache des durchschnittlichen Lohnes in dem Betrieb, in dem er arbeitete. Heute liegt dieses Gehalt zT beim 1000fachen. Da stimmt etwas nicht, finde ich, schon garnicht, wenn diesem Gehalt null Risiko gegenübersteht. Also ein Manager muß 1 Monat arbeiten und hätte in dem Fall für sein Leben ausgesorgt, würde er einen Lebensstandart haben, der doppelt so hoch ist wie der eines Arbeiters in seinem Laden.

Gleichzeitig betreibt die Linke Lobby bei den Hartz4-Empfängern, die vom Staat abgespeist werden. Um sie abspeisen zu können, wird das Geld eben aus der sog. „Mittelschicht“ genommen. Während ein Hartz-4-Empfänger ungefähr 600€ (wenn man Miete mit reinrechnet…) „Rente“ bekommt, bekommt ein Facharbeiter, der sein ganzes Leben lang gearbeitet hat, 800€. Das sind nun keine genauen zahlen, die können 100€ rauf oder runter gehen, dennoch stimmt die Größenordnung. Das ist mehr als ungerecht, finde ich. Da würde ich mich als Facharbeiter schon fragen, warum ich überhaupt noch arbeiten gehen soll, gerade wenn ich viel pendeln muß.

Mein Eindruck ist, daß unsere Gesellschaft eine Ehrfurcht vor Managern und Banken hat, eine Angst, daß, wenn wir nicht nach ihrer Pfeife tanzen, wir noch weniger Geld bekommen und es uns ganz schlecht geht. Sind wir wirklich so angstgesteuert? Wenn ja, frage ich mich wieder: Wer hat die Macht im Lande? Das Volk? Nein, das hat seine Macht abgegeben und „feiert“. Noch kann es sich das auch leisten…

Und ich denke mehr mehr und mehr „sagt mal spinnt ihr jetzt alle?“

Als nächstes sehe ich eine eklatante Ungerechtigkeit auf dem IT-Sektor: Während ich als Linux-User mit einem Bein im Gefängnis stehe, wenn ich als root ein „apt-get install nmap“ ausführe, dürfen anscheinend ganze Staaten ungeschoren gegen geltendes Gesetz operieren. Nmap ist ein Portscanner, ein Programm, daß lediglich scannt, welche Dienste ein Server so anbietet, ich finde das eigentlich nicht schlimm. Laut unserem IT-Sicherheits-Fachmann in der GSI darf ich das als normal-user nicht verwenden, ich würde mich allein mit der Installation dieses Programms strafbar machen.

Und ich denke mehr mehr und mehr „sagt mal spinnt ihr jetzt alle?“

Und was macht die Politik? Beschäftigt sich nebelkerzenartig mit Nonsens wie diesem da: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/1265959/ und keinen juckts…

Und ich denke mehr mehr und mehr „sagt mal spinnt ihr jetzt alle?“

Ich kann derzeit garnicht so viel fressen wie ich kotzen könnte. Ehrlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.