Kurzurlaub im Osten

Wir suchten lange nach was entspannendem, auch, weil wir unsere Tochter mal für 2 Tage bei der Oma lassen konnten. Nachdem ich nichs gefunden hatte, fand meine Frau ein Hotel neben einer Therme in Bad Sulza. Das ist die Gegend, wo wahrscheinlich „der begehrte Wein des Volkes“ aus „Top Secret!“ (Ulkfilkm, 1984) herkam, ca. 220km von Bad Brückenau entfernt. Wir buchten per Internet und fuhren am 3.1. gen‘ Osten. Mit dem Verlassen des Rennsteigtunnels hatten wir Sonne. Und so kamen wir gegen Nachmittag dort an. Die Anmeldung verlief erstmal reibungslos, doch als wir unser Zimmer betraten, schauten wir ähnlich, also, betreten, drein: Ein postsozialistischer Möbeltraum in OSB und braun-schwarz. Es war, wie im Prospekt angekündigt, ein Doppelbettzimmer, aber ohne Doppelbett, sondern mit zwei getrennten Betten in zwei getrennten Zimmern, die nichtmal durch eine Türe getrennt waren. Das Haus glich eher einem Krankenhaus (Plattenbau), auch wenn zT notdürftig durch Farblichteffekte versucht wurde, eben diesen Eindruck nicht zu erwecken. Aber dagegen sprachen wiederum diverse Fotos an der Wand mit Krankenhausmotiven.Wir bemängelten das mit dem Bett bei der Rezeption, und man sagte uns, daß wir erst am nächsten Tag in ein richtiges Doppelbettzimmer wechseln konnten. Also parkte ich unseren rumänischen Leichenwagen in marineblau zwischen zwei Amokparkern, weil sonst wegen eben diesen kein Platz mehr frei war. Ich konnte nur so parken, daß ich mich grad so durch die Fahrertüre herausknören konnte, ohne dabei Kolateralschäden am Nachbarauto zu verursachen. Die beiden Betten stellte ich dann in einem Raum nebeneinander, was kein Problem war, allerdings war der Platz am Rande nur noch sehr klein, sodaß man als dicker Mensch echte Schwierigkeiten bekommen hätte, um das Bett herumzulaufen.

Wir schauten uns in diesem beschaulichen Ort noch etwas um, bevor wir zum Abendbuffet schritten, schließlich hatte der alte Goethe noch eine Datsche dort bauen lassen.

Wir hatten Halbpension, d.h. also ein All-you-can-freß-Buffet morgens und abends, wobei man abends noch ein warmes Menü bestellen konnte (im Preis inbegriffen).

Ebenfalls im Preis war ein Besuch der Toskanatherme inbegriffen, auch wenn der Gutschein dafür nur über 2 Stunden ging, wir blieben den ganzen Tag und zahlten zusammen nochmal 15€ nach. Am frühen Abend noch eine Massage, ebenfalls inklusive. 😉

Abends besuchten wir noch eine Freundin im nahegelegenen Jena und am nächsten Morgen gings nach dem Frühstück wieder ab gen‘ Westen  :D.

Schee wars! Und billich!

4 Gedanken zu „Kurzurlaub im Osten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.