Ist ein Gutachter nicht „gut“….

…kanns leicht sein, daß er verschwinden tut.

Genau, und zwar im Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das es seit 2004 gibt. An sich eine sinnvolle Einrichtung, sofern sie wirklich unabhängig bleibt, denn sie klopfte in der Vergangenheit den Pharmakonzernen ein paar Mal auf die Finger.

Naja, das war unsrer schwarz-gelben Regierung wohl ein Dorn im Auge und jetzt wird der Chef des IQWiG einfach gegen einen (vmtl.) pharmaindustriefreundlichen ausgetauscht. Eine wahrhaft bananige Lösung.

Falls man dafür ist, daß sämtliche Studien von Pharmaprodukten veröffentlicht werden müssen, kann man eine Petition unterzeichnen.

4 Gedanken zu „Ist ein Gutachter nicht „gut“….“

  1. Das erinnert mich an einen Steuerfahnder aus Hessen, der zu „gut“ war und auch gegen die

    „Oberen“ ermittelte…!

    …und leider an die „Falschen“ geriet! (->Wahrscheinlichs Koch’s beste Freunde?!“)

    Da traf ihn dann der „Bann-Strahl“

    und durch einen „Gutachter“ wurde er letztlich für „arbeitsunfähig“ erklärt….!

  2. Hallo Uli,

    also wir „leben“ von einem Pharmaunternehmen …
    … natürlich ist nicht alles Gold was glänzt … ABER ich weiss das Studien veröffentlicht werden müssen. Unter http://www.clinicaltrials.gov kann man Studienergebnisse nachlesen´.
    Es gibt auch andere Internetadressen wo man die Ergebnisse nachlesen kann …
    Vielleicht macht das nur BI so und die anderen großen nicht, aber ich finde Transparenz auch wichtig.

    Alle Pharmakonzerne/-unternehmen kann man nicht über einen Kamm scheren. Nun vielleicht schaue ich da auch durch die „rosarote“ BI-Brille.

    LG
    KAthrin

  3. Kathrin: Ich sehe das so: Gute Arbeit für gutes Geld. Was aber in Vergangenheit gerade in Deutschland, gerade im Pharmasektor gemacht wurde war „viel Geld für ne neue Verpackung“. Es geht dabei um die Frage, ob das Zeug tatsächlich dort hilft, wo es helfen soll, oder ob es nicht doch mehr ein Placeboeffekt ist. Mein Schwiegervater, Arzt, erzählt öfter, daß es gute und schlechte Medikamente gibt und daß er sich weigert „Dreck“ seinen Patienten zu geben, nur, weil er ein paar cent billiger ist (aber dafür nicht wirkt). Von euerer Firma war afaik kein „Dreck“ dabei, also betrifft es euch nicht ;-).
    Um unsere 620 Bundestagsabgeordneten schwirren 4000 (!) Lobbyisten, davon eben viele von Pharmakonzernen. Glaubst du, die machen das (unterm Strich) umsonst, oder aus sozialer Verantwortung unserem Land gegenüber?
    Das Institut ist genau für solche Pseudoinnovationen ins Leben gerufen worden, da hat Rot-Grün mal richtig geschaltet, aber Schwarz-Gelb sieht das eben anders.

  4. Rot-Grün Schwarz-Gelb

    schwarz weiß

    gut böse

    linux windows

    Wie schön daß man in so einfachen Gegensätzen denken kann, das macht es für die

    Einspur-Geister wesentlich leichter!

    Wir sollten schon genauer hinschauen -> Überall !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.