Polytick

Im Staat die obersten Zehntausend

leben ihr Leben oft machtaufbrausend.

Denn um erstmal dorthinzukommen,

haben sie sich ihren Charakter genommen.

Sie fügen sich dann an ein „hohes Tier“

un dienen dem erstmal zur Zier.

Als Analraupe gehts dann weiter,

das Gesicht dabei stets heiter.

Das Kreuz wird dabei sehr verbogen,

notfalls wird halt auch mal gelogen.

Bis sich die Balken biegen,

um bei der nächsten Wahl zu siegen.

Hinterrücks bei Nacht und Nebel

bekommt das hohe Tier dann einen Knebel

und wird dazu gezwungen, abzudanken,

schon hat die Raupe Macht an ihren Pranken.

Gierig emsig einverleibend

kommen neue Raupen hinten rein

die schmierig und vorwärtstreibend

wollen auch mal Cheffe sein.

Die Gier, die Macht und all das Geld

den Job als Politiker eigentlich vergält

doch merkt er das im Rausch der Gier

nicht mehr wirklich und geht ab dafür.

Und die Moral von der Geschicht:

Ohne Analraupe kein Politiker in Sicht?

Es wäre schön, wenn Politker wären ehrlich und mit Rückgrat

wenn unter solchen wäre eine gute Saat

Die Saat vom Staat

der Staat sind wir

doch wir wollen nur unser Bier

alles andere ist uninteressant

und niemand nimmt mehr Verantwortung in die Hand

Insofern sind es die Früchtchen der Polytick

die gesäht wurden zu unsrem Strick

doch wer hat was und wie gesäht?

ist es für ne Änderung zu spät?

Konsequent müßte man darüber lachen

und Analraupen unschädlich machen

denn im Prinzip ist es Kindergarten

nur in höheren Sparten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.