Mellerscht, 29./30. April 2006

Ich wurde von Sindy zur ihrer Geburtstagsfeier eingeladen. Ich habe mich darauf gefreut, dennoch wars erst am 29. klar, dass ich kommen kann. Theresa und ich fuhren als erstmal von Darmstadt nach Bad Brueckenau. Ich packte dann saemtliche leeren Kanister ein, weil Unsleben aufm Weg lag. Dort fuhr ich erstmal Tanken. 192Liter nahm ich mit und einen Liter hygienisch kaltgepresstes zum Kochen bekam ich noch gratis :).
Um 19.45Uhr kam ich dann in Mellrichstadt an. Es war kaum was los auf der Party. Aber ich hatte schnell ein paar „Opfer“ zum verarschen gefunden, nein, nicht verarschen, eher ein aufziehen (ich mag Gruebchen *grins*). Dann wurde der PC angeschmissen, der 1) online war und 2) Musik machen sollte. Zunaechst spielte der nur CDs ab. Ich hab mir spaeter am Abend den Spass gemacht, mal Sankt Heiner abspielen zu lassen. Aber irgendwie stoerte das keinen (oder?).
Dann kam ein (noch nicht ganz) 22jaehriger (oder 23??) auf mich zu und meinte, dass Jesus Freaks toll waeren. Er selbst sah aber gothicmaessig aus und ist es auch. Spaeter erzaehlte er mir, dass er keinen Sinn im Leben sieht. Das ist der Moment, in dem jeder Christ sein „aber-Jesus-hat-dich-lieb“-Programm abspulen muesste. Ich hatte bei ihm aber den starken Eindruck, dass er das garnicht wissen wollte. Also ich stand vor ihm und wusste regelrecht in dem Moment, dass ich jetzt meinen Rand halten sollte. Ich liess ihn erzaehlen.
Das dumme war hier, wie auf der Feier im allgemeinen, dass man nur ganz selten mit irgendwem mal unter 4 Augen sein konnte. Das Gespraech endete dann recht schnell und bei der naechsten Gelegenheit war er schon besoffen.
Mit Sindy setzte ich mein Gespraech von vor etwa 10 Monaten fort. Es ging um Glauben. Ich fands toll, wie toll sie von sich und Gott und auch ihren Problemen gesprochen hat. Ich hab ihr von meinem Leben erzaehlt, wie ich zu Jesus gefunden habe undsowas.
Irgendwann setzte sich ihre Mutter, Silke, zu mir. Ich finde sie sehr nett und wollte ein wenig mit ihr plaudern, aber sie musste dann wieder schnell weg und irgendwie kam kein Gespraech zustande, was ich schade fand. Aber macht ja nix, Mellerscht ist ja nicht aus der Welt (jaja, ich weiss, das sehen einige anders :)).
Joar, und dann kam noch Lukas auf mich zu und fragte mich, ob mein Pulli („Alles geht in Arsch. Jesus bleibt.“) ernstgemeint ist. Er selbst beschrieb sich als „erzkatholisch“, zunaechst. Aber dann sagte er, dass ihn die Kirche ankotzt und dass er glaubt, auch ohne Kirche an Gott glauben zu koennen. Ich sagte nur, dass er dann einfach austreten soll. Das will er aber seinen Eltern zuliebe nicht. Ich bin da sehr revoluzerhaft und denke mir „Leb dein Leben und nicht das deiner Eltern“. In dem Fall sagte ich auch sowas in der Art.
Spaeter am Abend bin ich mit Jessica noch rumgelaufen und wir haben geredet. Ich fands schoen, sie mal ohne Trubel drumherum sprechen zu koennen. Ueberhaupt finde ich die beiden toll und Silke kann echt stolz auf ihre Toechter sein :). Jessica und auch Sindy koennen ein Strahlen aufsetzen, das vmtl. Tschernobyl in den Schatten stellt. Nur eben ohne Radioaktivitaet (sorry es ist gerade 3:26Uhr und mir faellt nix besseres ein :)).
Gegen 2:30Uhr bin ich dann gegangen. Sindy ging noch mit zum Auto und ich durfte fuer sie beten. Nach ca. 30min trudelte ich dann in BRK ein 🙂
Und jetzt geh ich pennen. 🙂
sofx

5 Gedanken zu „Mellerscht, 29./30. April 2006“

  1. Nach der ganzen Aktion, hast du noch den Blogeintrag gemacht.
    Ich w�r glaubig tot m�de ins Bett gefallen.
    Ich find das „Jesus liebt dich Programm“ lustig.
    Das klingt so wie ein auswendig gelerntes Gedicht 🙂

  2. eggifreak: Genau das ist es doch auch: Auswendig gelerntes Zeugs, was man abrufbereit abspulen kann. Ich denke mir auch, da� die Leute wissen, da� ich Christ bin (schlie�lich habe ich entsprechende Pullis an ;)). Wenn sie mehr wissen wollen, sprechen sie mich auch drauf an. Ich mag da sau ungern ein Gespr�ch vom Zaun brechen.
    Aber Fakt ist, da� er geliebt ist. Ich hoffe, er will das eines Tages auch wissen.
    Man sollte solche Bloggeintr�ge immer so schnell wie m�glich machen, sonst geht viel (Wertvolles) verloren.
    sofx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.