Made tot im Madenbrot

Manche finden es ja eklig, wenn man Insekten ißt, besonders, wenn diese noch am Entwickeln sind, also, wenn sie noch als Maden ihr Leben fristen.

In meiner WG haben wir mal wieder ein Lebensmittelmottenproblem und diese nisten sich bzw. ihre Eier vornehmlich in mehl- oder nußhaltigen Lebensmitteln ein. Wie zB in die Haferflocken oder Cornflakes meines WG-Genossen, der sich mittlerweile dran gewöhnt hat („Is mir scheißegal, wenn ihr eure Eier in mein Müsli legt, dann eß ich euch halt mit!“). Gestern wollte ich Brot machen und als ich eine neue Backmischung öffnere, sah ich, daß sich Motten eingenistet haben (da sind so Minispnnweben drin). Außerdem hab ich grad ne Motte inflagranti dabei erwischt, wie sie ihre Brut in unsre Backmischung reingesetzt hat. Ich hab das mit den Maden ignoriert, genauso, wie mein WG-Genosse. Nur mit dem Unterschied, daß der Brotbackautomat die Maden dezent denaturiert, d.h. die eventuellen Maden krabbeln dann nimmer halblebendig im Magen rum, weil sie ja schon totgebacken wurden.

Am Brot selbst sieht man nix, wahrscheinlich waren die Maden auch noch nicht geschlüpft, aber jeder, der das liest, sollte dran denken, daß es bei mir Madenbrot geben könnte.

Und man erkennt, wie wichtig es ist, vorm Essen zu beten. Aber mal ehrlich: Wieso ist eigentlich McDonalds noch nicht auf die Idee gekommen, Insekten als Eiweißlieferanten zu nehmen? Ich meine, die Viecher kann man sogar übereinanderstapeln, ohne, daß sich ein Tierschützer beschweren würde und die fressen auch Dinge, wo Säugetiere oder Vögel nichts mit anfangen können, wie Holz zB. Naja.. ich sollte das nicht zu laut sagen *g*…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.