Freundschaft, „Liebe“ und Respekt

Josha hat gestern einen Post über Respekt getippt. Ich stimme mit der Definition überein. Ich bin jemand, der gerne Menschen kennenlernt und dabei nicht selten lieb gewinnt. Manchmal entstehen dadurch Freundschaften. Und manchmal passiert es, daß sich diese Freundschaften „auflösen“. Wo ich früher für diese Freundschaften gekämpft habe, lasse ich das heute – aus Respekt meines Gegenübers. Wenn einer eine solche Entscheidung trifft, dann muß ich das respektieren bzw. ich kann ihm meine Liebe dadurch mehr zeigen, indem ich ihn in seiner Entscheidung respektiere anstatt für eine Freundschaft zu kämpfen.
Kämpfe ich, so tue ich das doch nur aus purem Egoismus und außerdem respektiere ich den anderen in seiner Entscheidung so überhaupt nicht.

11 Gedanken zu „Freundschaft, „Liebe“ und Respekt“

  1. hm…
    Freundschaften k�nnen sich doch auch „aufl�sen“ obwohl keiner der beiden das beabsichtigt hat. wenn man dann um eine Freundschaft k�mpft hat das, meiner Meinung anch, nicht unbedingt viel mit Egoismus zutun!?!
    Also ich finde es gibt Freundschaften bei denen es sich total lohnen w�rde darum zu k�mpfen.
    Nat�rlich ist es was anderes, wenn einer die Freundschaft quasi beendet hat und man selber das nicht akzeptieren will. Aber wenn es nicht so ist finde ich, dass es zeigt, dass man jmd wichtig ist wenn der einen nicht einfach „aufgeben“ will/kann!

    sofx

  2. seh ich �hnlich doro… Das Ding ist: ich kenne viele Leute inzwischen und hab sie gern. Aber nur bei wenigen ist das dann wirklich eine Freundschaft, also Freundschaft wie ich das verstehe. Und um solche Freundschaften k�mpfe ich dann auch. War bisher so. Wenn ich dann merke, das der andere einfach nur nicht mehr will oder so… dann muss ich lernen los zu lassen. Ist meistens das schwierige dabei. Aber wenn ich es anderes herum machen w�de, w�rde ich mir irgendwann den Vorwurf machen, das ich nicht mal drum gek�mpft sondern aufgegeben habe. Dann frage ich mich, was mir das eigentlich wert ist – eine Freundschaft, wenn ich nicht mal meinen Beitrag zur Freundschaft leiste.

  3. Ich meinte Freundschaften, bei denen es entweder sehr einseitig wird oder bei denen es klar ist, da� A nichts mehr von B wissen will.
    Bei allen anderen gilt freilich, da� man was investieren mu�. 🙂

  4. @hosnoopy:

    „Ich meinte Freundschaften, bei denen es entweder sehr einseitig wird oder bei denen es klar ist, da� A nichts mehr von B wissen will. “

    Oh das tut weh! Ich habe es sowohl aus Position A als auch B erleben m�ssen!
    Es ging irgendwie nicht anders, schmerzt aber trotzdem sehr, so oder so!!

  5. In manchen „Strukturen“ wie z.B. Gemeinden ist das mit Freundschaften auch so eine Sache! Kann gut sein da� man Konzessionen macht in denen es nicht weh tut, vor allem wenn man mit Personen befreundet ist, die gerade in leitender Funktion t�tig sind, und man selbst dann irgendwie da drin „Untergebener“ ist, besonders in Glaubenssachen!

    Da mu�te ich schon manches einfach eben glaubhaft machen!!

    Und das mit dem „Glaubhaft“ machen ist gar keine so �ble Technik!

    z.B. wenn es hei�t Gehorsam zu �ben und Auflehnung ja Rebellion bedeutet, mu� man sich eben einen anderen Weg ausdenken! Schaut Euch dochmal so die �blichen „Kommando-Strukturen“ an!

    Da basiert die „Befehlsaus�bung“ sehr auf dem Grad der Informationen, die man hat und wie „zutreffend“ sie sein k�nnen!

    Das ist in Gemeinden auch nicht anders!

    Also bin ich da sehr sehr vorsichtig am „Herausfiltern“ von Informationen besonders was mein Privatleben und s�mtliche damit unmittelbar verbundene Aktivit�ten angeht!

    Mu� ja so ein „Leithammel“ ja nicht alles wissen, Hauptsache er ist in seinem „Gebiet“ und seinem „Team“ besch�ftigt! Ja sogar sehr „eifrig“ besch�ftigt, dass diverse „Vorg�nge“ au�erhalb kaum auffallen werden…!!

    Wozu also Konflikte heraufbeschw�ren, wenn’s viel einfacher funktionieren kann??!!

    Ich wei� das ist alles so saugef�hrlich was Aufrichtigkeit angeht! Doch ich habe sehr oft mitansehen m�ssen, was dann so aus „Freundschaften“ geworden ist….!!

  6. @Hosnoopy:

    „Es geht mir darum nullstens um Gemeinde-gedingsel, das ist mir nur neulich so durch den Kopf gegangen. Also, ich habe bemerkt, da� ich mich dahingehend ver�ndert habe“

    An dem Punkt bin ich schon seit dem ich mich vor einem Jahr habe taufen lassen! Bedingt durch vergangene Erlebnisse in sektiererischen Bewegungen, wird wohl noch etwas Zeit vergehen, bis ich mir etwas neues suche! M�glicherweise sogar im Raum Darmstadt!

    Doch im Moment ist’s noch eher „Zukunftsmusik“!

    Meinst Du so eine „Einsiedlerpause“ ist OK?! Wei�t Du auch ich stehe sogenannten „Autorit�ten“ kritisch gegen�ber, doch will ich da etwas geistig beweglich bleiben!!

  7. In manchem Gemeinden praktizieren sie hinter vorgehaltener Hand noch immer quasi-sektiererische Psychosen!

    „Wenn Du daran nicht glaubst, dann…!“

    „Wenn Du da nicht folgen kannst, dann..!“

    „Wenn Du ja dann Dein eigenes Ding drehst..!“

    -> Dann ist man eben fast schon unter dem Einflu� des Teufels..!!
    Basta!!

    Wie k�nnen dann Freundschaften noch Bestand haben, wenn das Vertrauen schon so „fl�ten“ geht??!

  8. micky: Ich mu� mich letztlich nur vor Gott verantworten. Und der hat mir durch Jesus vergeben, egal, was ich f�rn Stu� gemacht hab.
    Ich habe Achtung vor Autorit�ten, aber ob sie Autorit�t �ber mich haben „d�rfen“, oder nicht, entscheide letztlich ich.
    Ich verstehe nur nich, was das mit Freundschaften zu tun haben soll… ?
    Ich denke �ber „geistliche Autorit�t“ folgendes: Entweder man hat Autorit�t oder man wird autorit�r, oder man schei�t auf beides. F�r mich kommt nur ersteres und letzteres in Frage.
    Viele sagen, da� ich Autorit�t habe, ob es wirklich so ist, zeigt sich, oder halt eben nicht. Aber wichtig ist mir das nicht.

  9. @Hosnoopy:

    Ich denke da �hnlich wie Du!

    „Ich verstehe nur nich, was das mit Freundschaften zu tun haben soll… ?“

    Ganz einfach: Du k�nntest Du z.B. mit jemandem befreundet sein, der z.B. in einer Gemeinde eine Leiterfunktion hat!

    „Ich habe Achtung vor Autorit�ten, aber ob sie Autorit�t �ber mich haben „d�rfen“, oder nicht, entscheide letztlich ich. “

    Ich denke da ganz genauso!!!

    Doch gerade deshalb k�nnte meiner Ansicht nach dann ein Konfliktpotential entstehen!

    Wenn Du n�mlich endeckst da� Dein Freund autorit�r geworden ist, es ihm nicht bewu�t werden will, und m�glicherweise einiges von einem wei� z.B. privates usw……!!!

    Alles klar?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.