Das Geschenk Gottes

Mir ist heute morgen ein Bild in den Sinn gekommen, wie man die Sache mit Gott beschreibe k�nnte. Es ist so als w�rde man ein Geschenk vor die Haust�r gestellt bekommen. Manche wissen nicht, da� es von Gott ist und denken, es w�re Spam und werfens weg. Manche hassen Gott, wissen, da� es von Gott ist und kickens in die n�chste Tonne. Viele nehmen das Geschenkt auf, haben aber Skrupel, es zu �ffnen und stellen es verpackt in die Glasvitrine, damit mans immer sch�n anschauen kann. Nur wenige freuen sich �ber das Geschenk und machen es auf. Sie werden daf�r oft von denen verurteilt, die das Teil in der Vitrine stehen haben. Man �rgert sich, da� man mit Gottes Geschenk so locker umgeht, es einfach aufrei�t und sich dran erfreut. Mein Geschenk enthielt neben Vergebung ne ganze Menge Liebe, die mir Kraft gab. Wie so Flaschen, die ich getrunken habe (vielleicht wird genau das mit „erste Liebe“ beschrieben?). Nachdem sie leer waren war ich wieder durstig, aber fand doch nen Zettel mit einer Beschreibung, wie ich zu einem „Wasserhahn der Liebe“ gelange. Gott will uns doch nur segnen. Mittl. trinke ich aus dem und mu� den manchmal reinigen, bzw. reinigen lassen, weil er manchmal verstopft.
sofx

7 Gedanken zu „Das Geschenk Gottes“

  1. *G* gef�llt mir 🙂 ist ein wenig wie das Gleichnis mit der Saat, die auf verschiedene Arten von B�den f�llt.

    Aber da es ja genau das beschrieb, wundert’s mich auch nicht *G* Cool 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.