Und wieder geht eine Strahlzeit zuende..

Diesmal wars easy, ganz im Gegensatz zum letzten Mal, als ich Rufbereitschaft hatte. Im Prinzip: Maschinchen angeknipst, Gasflasche angeklemmt und das Konglomerat seinem Schicksal �berlassen. Diesmal wurde Krypton als Proze�gas benutzt, was auch richtig gut clustert. Man kommt auch mit weit weniger Gas aus (ca. 1m� in 10 Tagen bei Normaldruck), das hei�t, die 10l (100Bar) Flasche h�tte den gesamten Experimentbetrieb durchgehalten, wenn sie denn voll gewesen w�re. Sie wurde allerdings nur mit 80Bar geliefert. Nunja. Da ich wu�te, da� es eng werden k�nnte, habe ich mir 1l (100Bar) Flaschen „ausgeliehen“. Und weil nachts schlafen total uncool ist, ging So morgen um 2.30Uhr das Krypton in der 10l-Flache zuneige und ich d�mpelte in die GSI und klemmte die 1l-Flasche dran. Die hielt exakt 24 Stunden. Toll. Also mu�te ich dasselbe Mo morgen, 2.30Uhr wiederholen :). Ein bissel �rgerlich angesichts der Tatsache, da� die Strahlzeit sowieso nur noch 3 1/2 Stunden angedauert h�tte. Aber irgendwie fand ich es nicht so schlimm.
Und morgen hantieren wir mit Xenon (2l-Flasche mit 100Bar) *G* Das clustert *noch* sch�ner als Krypton. 🙂
sofx

6 Gedanken zu „Und wieder geht eine Strahlzeit zuende..“

  1. So, du fandest das also nicht so schlimm. Frag mal die anderen Personen, die von deinen komischen Experimentatoren geweckt und um wertvollen Schlaf gebracht wurden .

Schreibe einen Kommentar zu Joy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.