Ein paar Dinge, die ich an der „Griechenlandkrise“ nicht verstehe

Wenn ich ein Haus baue, und ich habe ein Haus gebaut, deswegen weiß ich das auch, wird man von der Bank auf Herz und Nieren geprüft, ob ich mir überhaupt so ein Haus leisten kann. Die Bank schaut da sehr genau hin und wenn ich deren Kriterien nicht erfülle, dann kriege ich kein Geld, also, keinen Kredit. So einfach ist das.
Ich frage mich, warum das bei Griechenland anders lief. Aus meiner Sicht war schon bei der Kreditvergabe abzusehen, wo der Hase hinläuft (oder nicht?). Ich meine, ich vergleiche das mit einer Privatperson mit 50000€ Jahreseinkommen, die sich eine Villa für 2000000€ leistet. Bei Griechenland wäre das jedoch noch geschönt, denn das hieße, daß diese 2000000€ in Bausubstanz, also, einem Gegenwert geflossen wären, was sie aber nicht sind.
Und schaut man sich an, welche Banken sich daran alles beteiligt haben, wird mir schlecht. So hat sich zB unsere BfA (die, die die Renten auszahlen) daran beteiligt und jede Menge Geld in Griechenland versenkt. Ich dachte bis dahin immer, daß die Rente, wie wir sie kennen eine UMLAGE-Rente ist, bei der es gar keine Mögichkeit gibt, zu „zocken“ ? Die Franzosen haben das übrigens auch gemacht. Nunja, aus der Sicht kann man verstehen, weshalb die Politik darauf drängte, die (inzwischen gewordenen) Ramschkredite aufzukaufen und letztlich auf die Allgemeinheit umzulegen – Ein Rentenausfall hätte uns da gedroht (wenn ich das richtig verstanden habe).
Wenn ich Geld jemandem gebe und es zurück haben will, muß ich auch eine Strategie dahinter sehen, wie er er zurückzahlen kann, ein Umstand, der mir bei Griechenland völligst fehlt, anscheinend hat es keinen Bänker gejuckt, wie das von statten gehen soll…?
Zurück zur Villa. Das Geld ist also nicht in Bausubstanz geflossen sondern man schätzt, daß ca. 1/4 bis 1/3 (ca. 100Mrd €) direkt versickert ist, also, in die Hände von Oligarchen geflossen ist, die das Geld nun auf Schweizer Banken (oder sonst wo) gebunkert haben. Liebe Geldgeber, mal ganz ganz ehrlich und Hand aufs Herz (wenn ihr sowas habt): Habt ihr das nicht gewußt? Das ist so als würde ich Wasser in Sand kippen und davon ausgehen, daß der Sand es wieder zurückgibt. Diese 100Mrd € sind „weg“, und ich frage mich, wer dafür verantwortlich ist. Ja, sicher, auch die Griechen, bzw. die Griechischen Regierungen, die das zuließen, aber genausogut auch die Kreditgeber, die „Zocker“, die vielleicht bei den vielen Prozenten das Sabbern anfingen…?
Ehrlichgesagt weiß ich das nicht, aber Schuld daran sind für mich genauso gut die Geldgeber, die hätten das wissen müssen und fahrlässig mit Geld umgingen, das noch nichtmal ihnen gehört.
Auf der anderen Seite gäbe es die Griechenlandkrise garnicht, würden sämtliche Verbrecher, die das Geld letztlich geklaut haben, eben dieses zurückzahlen. Es gibt die sog. „Lagarde-Liste„, bei deren Aufklärung sich die jetzige Regierung nun wahrlich nicht mit Rum bekleckert hatte.
Würde man Griechenland, wie bisher, Geld geben, wäre das aus meiner Sicht ein Faß ohne Boden, dennoch leidet das Volk darunter, also, letztlich unter seinen eigenen Oligarchen, die deren (geliehenes) Geld gestohlen haben. Nichtsdestotrotz steht Griechenland vor einer humanitären Katastrophe. Europa will da – zurecht – einschreiten, aber ich denke, das müßte dann an der griechischen Regierung vorbei über NGO’s gehen.
An die (Ex-)Gläubiger stelle ich die Frage, warum sie diesem System Geld gegeben haben und damit Gelder verzockten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.