Fäkalausdrücke in Kindermund

Hm, also irgendwie verstehe ich das nicht so ganz. Warum dürfen Kinder nicht „Scheiße“ sagen? Gut, ich finde, es gibt bei Kraftausdrücken Grenzen, das sehe ich auch. Aber „Scheiße“? Kein Kind sagt „Stoffwechselendprodukt“, wenn es im Sandkasten auf dem Spielplatz in Hundekot faßt, oder?

*Kopfkratz* 😉

7 Gedanken zu „Fäkalausdrücke in Kindermund“

  1. Also Uli,
    Ich erklär dir das mal *gg*

    Kinder dürfen bzw sollen bis sie in ein gewisses alter kommen keine ausdrücke sagen , das gehört sich einfach so und keine ahnung warum aber man erkennt daran eine gute erziehung (so behaupten es viele) was meiner meinung nach nicht stimmt.
    Wenn sie dann doch mal hundekot im sandkasten finden kommt sicher das wort scheiße oder kaka wie es auch viele kinder sagen.
    Ich hoffe du bist jetzt aufgeklärt lol
    Hdl,Dani

  2. Ich finde das ziehmlich Stoffwechselendproduktig 🙂 *lach*
    Klingt doch toll, man sollte dies doch mal probieren durchzusetzen. 🙂

    Also bei uns in der Jugendgruppe hieß es, dass heißt: „NICHT GUT“
    Für Christen gehört es sich doch nicht, scheiße zu sagen. Die machen nur großen Scheiß. *duck*

    Gruß Bre

  3. Sch… ist doch kein Schimpfwort – zumindest haben wir uns daheim darauf geeinigt. Und wenn die Kinder erst mal in den Kindergarten gehen ist eh alles zu spät 😉

  4. Also bei uns im Kindergarten dürfen keine Schimpfwörter gesagt werden, da gehört Scheiße auch dazu. Wenn man nun Kot findet, bezeichnet dsa ja den „Gegenstand“ und ist kein Schimpfwort wie zB „Du bist ja Scheiße“ oder „Das ist scheiße“.

    Im Kindergarten ist es mir in den 2 Jahren erst einmal passiert das ich geflucht hab und dann kamen gleich die kleinen und haben mich geschimpft 🙂 Das mit dem Schimpfwörter verbieten hat bei uns damit was zu tun um den Kindern einen höflichen und freundlichen Umgang miteinander zu vermitteln. Ich arbeite jetzt in einem Dorf-Kidnergarten, da ist es noch nicht so schlimm und wir erklären den Kindern auch was sie sagen können statt scheiße (zB „Ich mag dich nicht, weil…“ oder „Ich mag das nicht..“ oder Ich finde das nicht schön,….

    Zuhause fluch ich recht gern 😀 aber das müssen die Kiddies ja ned wissen 🙂

  5. “ Heiliger Strohsack, Ihr schreibt ein Blech zusammen, dagegen ist Bockmist schon ein literarisches Meisterwerk therapeutischen Fliegenklecks…!“

    Ironie aus!

    ansonsten plattbin

  6. „Scheiße sagt man nicht!“

    Stimmt nicht. Zwar zucken Eltern und Erwachsene generell gerne zusammen, wenn ein vorlauter Sprössling mit diesem vermeintlichen Kraftausdruck daher kommt. Dabei hat es durchaus etwas Befreiendes, zwischendurch einfach mal Dampf abzulassen.

    Durch den angenehmen „sch“-Laut bietet sich das Wort prima an, es als eine Art Ventil zu benutzen. Buch-Autor Ralph Caspers bringt es mit den folgenden Worten auf den Punkt: „Einfach mal Dampf ablassen. Tut auch keinem weh. Es ist einfach nur ein wortgewordenes Ventil. Nicht mehr, nicht weniger. Das verstehen sicher auch alle Eltern (die sagen ja sowieso schon Klugscheißer zu den meisten Lesern dieses Buches).“
    Anzeige

    Noch mehr ungeliebte Elternregeln und wie viel Wahrheit in diesen steckt, gibt’s in:
    „Scheiße sagt man nicht!“ (Ralph Caspers), ISBN 978-3-499-62212-0, 8.95 Euro, Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.