Hilfe, Hilfe, die Werte gehen verlust!

Es ist schon komisch, ja, schon scheinheilig, wie viele, vornehmlich Erwachsene, damit umgehen. Viele beklagen sich, daß ihre Kinder nicht mehr in die Kirche gehen, gleichzeitig wollen sie selbst aber auch nichts mit Gott zu tun haben. Es ist doch nur logisch, daß die Kinder keinen Bock auf Gott haben, wenn sie ihn garnicht kennenlernen können, und das, weil sie von ihren Eltern nullstens dort hingeführen werden.

Aber der Schein muß ja gewahrt werden, es darf ja nicht sein, daß sich das Kind nichtmal an Ostern in der Kirche blicken läßt, zu sehr machen sich da die Eltern von Äußerlichkeiten und anderen Menschen abhängig.  Mich kotzt sowas einfach nur an (so, das mußte jetzt einfach mal raus!).

Ich glaube, daß die Eltern die Chance dazu haben, ihren Kindern ein Vorbild zu sein. Nicht nur in Sachen Glauben, sondern auch in Sachen Beziehung, wie man miteinander umgeht, etc. pp.  Ich wunder mich kein Bischen, daß die Kinder geschiedener Eltern beziehungsunfähig sind – sie sind ja auch irgendwo da hinerzogen worden. Ich wundere mich kein Bischen, daß Kinder von Gott nichts wissen wollen – sie sind ja auch da hinerzogen worden. Und dies nicht nur von den Eltern, sondern ihrem Umfeld. MTViva sei Dank.

Dieser Eintrag ist all denen gewidmet, die in diesen Tagen in die Kirche gezwungen oder manipuliert wurden. Ich bin Christ, mein Gott ist der Gott der Religionsfreiheit, mein Gott ist ein liebender Gott. Liebe hat weder Zwang noch Manipulation nötig, bzw. Liebe hat damit nichts zu tun. Doch wer will Jesus (noch) kennenlernen?

3 Gedanken zu „Hilfe, Hilfe, die Werte gehen verlust!“

  1. Ich finde sowas auch zum kotzen!
    Nur weil Ostern / Weihnachten what ever is, müssen wir in die Kirche.. s macht ja jeder.. und wie kommt das denn, wenn wir nicht gehen.. *kopfschüttel*
    Solche Fälle kenn ich zugenüge … Nicht bzgl meiner Familie.. *lach* ..die sind ganz anders drauf .. *höhöhö*

    Aber Bitte verallgemeiner das mit den Kindern von geschiedenen Eltern nicht! bzgl Beziehungsunfähigkeit… Es gibt auch Ausnahmen! 😉
    Meine Eltern sind jetzt auch nicht unbedingt gläubige Menschen.. aber mei , ich habe auch zum Glauben gefunden.. zwar eher durch Freunde also meinem Umfeld .. Sie finden das aber gut!

    Joar..

    Ich wünsch dir was!
    *drück*
    SEGEN!
    yaselmine

  2. ich weis nicht, also wir wurden auch so erzogen, das wir jeden SOnntag mittags beten und wen wir kinder ins Bett mussten, mussten wir auch Beten. Hm wenn ich so meine Familie anseh, dann ist meine Mutter schon Christin, aber mein Vater, mein Bruder & Freundin haben mit Glauben null am hut. Ich hab auch Weihnachten aufstand gemacht, als mein Vater auf einmal meinte. „ja, als guter christ“ müsstest du doch in die Kirche. wo ich mich dagegen gestreupt hab.
    Ich hasse diese scheiß Traditionen. Weihnachten, Ostern in die Kirche zu gehen. Das find ich ziehmlich doof. Ich find es doof, das meine Eltern uns damals gezwungen haben. aber ich find es auf einer art und weiße gut, weil wir so mit Glauben aufgewachsen sind. bzw. mir kommt grad, ich wurde immer in den Kindergottesdienst gesteckt. mein Bruder ist da nie mit.

    Ich würd nicht sagen, das sie kinder von geschiedenen Leuten nicht Beziehungsfähig sind. Mein Freund auch, er ist Beziehungsfähig. aber er will sich nicht Binden. Sprich keine Ehe. In dem er seine Mutter sieht, die 25 jahre mit dem selben mann lebt aber nicht geheiratet hat, will er es auch nicht.

    Ich glaube, es kommt drauf an, wie die Eltern etwas vor leben. Und so werden die Kinder auch. Sie sehen ihre Eltern als vorbild.

    SOFX Bri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.