Die Polizei, mein Freund…. dir helf ich!

…da fährt man im beduselten Halbwachzustand ca. 17Stunden nach dem letzten Schluck Absinth 66 seine Frau von einer Geburtstagsfeier abholen. Nicht, daß ich mich besoffen fühlte, oderso, oder, daß ich Schiß vorm Blasen gehabt hätte, nein, ich war einfach nur ziemlich fertig und übermuedet. Ich fahre durch Römershag, die Tachonadel bei 60km/h festganagelt (ich fuhr also vorschriftsmaeßige 50km/h!), hatte noch im Hinterkopf, daß mein rechtes Rücklicht kaputt ist, als ich einen Streifenwagen der Polizei in einer Seitenstraße erblickte. Natürlich nahmen sie, zunächst wegen dem Rücklicht, die Verfolgung auf (ohne zu signalisieren, daß ich anhalten soll) und da ich es nicht so eilig hatte, dachte ich: „naja, mal gucken, wie gut die Brückenauer Polizei Autofahren kann“: Nach dem Ortsausgang erstmal Vollgas gegeben, dann steuerte ich mit ca. 80km/h auf die S-Kurve mit Bahnübergang zu und flog ueber denselben mit 50 (alles vorschriftsmaessig, wenn auch unüblich). Dann gab ich wieder Vollgas und nagelte die Tachonadel bei 110km/h fest. Toll: den Streifenwagen hatte ich auf satte 500m abgehängt und für ne Weile schien es so, als wollten sie garnicht mehr hinter mir herfahren. Aber nach ca. 2-3km holten sie mich dann doch ein und zogen mich raus.

Ich strahlte über alle 4 Backen und gab meine Papiere und machte einen „set mode dummstell“ (kann ich ja immer ganz gut :)). „Ach wirklich? mein Rücklicht ist kaputt?“. Dann beschwerte sich ein Polizist: „Sie rasen wohl ganz gerne?“ – *set Gesichtsmode to X-treme dummstell* „Wieso?“ – „Na, sie wollen mir doch nicht erzählen, dass sie mit erlaubter Geschwindigkeit gefahren sind?“ – *set Gesichtsmode ernst* „Oh doch, das will ich, meine Tachonadel ging nie ueber 110“ – „Ich musste 140 fahren, um sie einzuholen“. Da verkniff ich noch irgendeinen Kommentar, der mir teuer gekommen wäre, etwa sowas wie „kann ich ja nix dazu, dass sie so lahm sind“ odersowas. Nein, das macht man nicht und ich dachte mir das nur, räumte aber ein, dass ich schnell ueber den Bahnuebergang gefahren bin, was mit einem empörten „DES HAMMER XEHN!“ von dem netten Polizisten quittiert wurde.

Dann machte der eine Polizist ein sehr dümmliches Gesicht und deutete auf meine Heckscheibe. Aus seinem Mund kam sowas wie „Pop?“, was ich wiederum mit einem „Hä?“ quittierte. „Ihre Musik, dadrinnen, das ist doch Popmusik“ sagte er. „Ja“, antwortete ich. Dann machte der Polizist einen *set Gesichtsmode Dorfsherriff* und meinte „Wir gewöhnen uns ab jetzt mal an, die Musik leiser zu drehen, wenn die Fenster zu sind, bekommen sie ja nix von außen mit.“ An der Stelle hätte ich ihm ja nun wirklich am liebsten gesagt, daß er mich grad mal kreuzweise kann, aber das darf man ja nicht, jedenfalls nicht so plump vornerum. Beamtenbeleidigung kostet ja Geld, also sagte ich zu ihm nur „jaajaa“ (wir alle wissen ja, was „jaajaa“ bedeudet, gell? :-)).

Dann kam die Frage, auf die ich schon lange wartete, die mich dann aber doch so unerwartet traf (wie gesagt, ich war uebermüdet): „Hammse was getrunken?“ – ich überlegte, was ich jetzt sage, ob da noch ein verschwindend geringer Anteil des Absinthalkohols der Nacht vorher in meiner Blutbahn dümpelte und als ich so überlegend in den Himmel guckte, fuhr mich der Polizist mit einem „NEHMEN SIE DROGEN?“ an. Ich mußte in dem Moment wirklich lachen und konnte fast nicht mehr. Das wiederum veranlasste ihn zur Aufforderung, ihm mal in die Taschenlampe zu gucken, was ich dann auch brav tat. Ich versicherte aber, dass ich keine Drogen genommen habe. In Bad Brückenau gibts nämlich Alkohol UND Drogen und beides is was völlig verschiedenes.

Der Polizist leuchtete dann noch das ganze Auto ab, als suchte er noch irgendwas, was illegal da rangeschraubt ist, oder ne tote Oma im Kofferraum, den ich zwecks Überprüfung wegen Verbandskasten und Warndreiecks natürlich auch öffnen mußte.

Also gut, ich bekam einen Mängelschribbs wegen dem kaputten Rücklicht, kaufte am nächsten Tag die Ersatzbirnen, baute sie ein und fuhr gleich bei der Polizei vor. Und ich fuhr halt bis in den Innenhof, dessen Tor sperrangelweit offen stand. Ich latschte da in die Wache rein und stand in einem Büro. Ein (anderer) Polizist stellte mir eine dumme Frage: „Wie kommen sie denn hier rein?“ – Meine dumme Antwort: „Durch die Türe“ – „Ja, das sehe ich, aber wie kommen sie in den Innenhof?“ – „Ich bin reingefahren?“ – „Ach, steht das Tor offen?“ – Ich nickte – „Na subba“, er dreht sich rum, geht raus und beim Rausgehen sagte noch „mein Kollege wird sich ihrer annehmen“. Der Polizist, der sich dann um mich kümmerte, war netter. Ich hab alles, was an meinem Auto blinken und leuchten konnte anmachen müssen und durfte dann, entlassen vom Mängelbescheid, nach Hause fahren.

Es war ein Erlebnis und mir ist klargeworden, warum die brückenauer Polizei einen derart schlechten Ruf hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.